Test | Sennheiser Momentum Kopfhörer/Headset – Lifestyle auf’s Ohr

Mit dem Momentum schlägt Sennheiser einen neuen Weg in Sachen Premium und Lifestyle ein. Bildete bisher die HD Serie das High End Segment ab, haben sich mit dem Momentum aber auch mit dem Amperior zwei besondere Kopfhörer in dieses Segment eingeschlichen, die auf die veränderten Anforderungen der Kunden im Umgang mit Musik reagieren bzw. auf das geänderte Hörverhalten eingehen.

Der klassische ambitionierte High- End Bereich war bisher den Modellen ab HD600 verschreiben. Aufgrund technischer Spezifikationen, die für einen Anschluss am Verstärker ausgelegt sind, haben die Kopfhörer Impedanzen (Widerstand) von 250 Ohm oder mehr. Doch das Hörverhalten hat sich heute gewandelt. Viele Menschen haben entweder einen kleinen MP3-Player oder hören mit ihrem Smartphone Musik. Schließt man da einen Kopfhörer der HD-Reihe an ist man dann oft enttäuscht, denn der grandiose Klang ist nicht zu erwarten, da die Leistung des MP3 Players bzw. Smartphones nicht ausreicht und der Widerstand zu groß ist. Ohne Kopfhörerverstärker lief da nichts, doch den hat man halt nicht unterwegs dabei.

Design

Das Problem also: Premiumsound auch unterwegs. Das ganze möglichst noch sehr stylisch und urban verpackt. Und schon sind wir beim Sennheiser Momentum. Das Design besticht durch minimalistischen Purismus. Der Momentum ist wie ein modernes architektonisches Bauwerk, das durch seine schlichte Eleganz und Leichtigkeit überzeugt. Im Einklang damit steht die aktuelle Trendfarbe braun, die sich durch Kopfband, Ohrmuscheln und Ohrpolster zieht. Weiße abgesetzte Nähte und ein Kopfbügel aus geschliffenem Edelstahl runden den Gesamteindruck ab.

Materialauswahl

Neben dem Design besticht der Momentum auch durch seine exklusive Materialauswahl und die hervorragende Verarbeitung. Das Kopfband sowie die Bügel, wie bereits angesprochen, bestehen aus feinstem geschliffenem Edelstahl. Dieser eignet sich besonders gut für einen mobilen Außeneinsatz, denn er ist wetterbeständig und korrodiert nicht. Zudem ist das Material sehr langlebig und wund widerstandsfähig.

Das Kopfband sowie die Ohrmuscheln bestehen aus Leder. Das Kopfband besteht dabei aus einem sehr robusten und atmungsaktivem Leder während das Leder für die Ohrmuscheln sehr weich und anschmiegsam ist und eher auf Komfort ausgelegt ist.

Tragekomfort

Doch wie trägt sich der Momentum nun auf dem Kopf? Meines Erachtens sehr gut. Das wichtigste für mich ist immer zunächst: Drückt es an der Brille. Das kann ich schon einmal verneinen. Ansonsten schmiegen sich die Ohrpolster gut an das Ohr und vermitteln ein angenehmes Tragegefühl, dass auch nach längerer Zeit nicht nachlässt. Das Kopfband fand ich zunächst etwas straff und fest, doch lag das an meiner zu engen Einstellung. Dies korrigiert und ich war sehr zufrieden. Bei längerem Hören hab ich nur das Problem, dass es am Ohr doch ein wenig schwitzt. Aber nach zwei Stunden kann man auch ruhig mal eine Pause machen. Und der Momentum ist da nicht die Ausnahme. Dieser Effekt tritt auch bei anderen Kopfhörern auf. Insgesamt aber sehr positiv. Ein Kopfhörer zum Wohlfühlen, der aber gleichzeitig noch robust für den mobilen Einsatz ist.

Special Features

Was gibt es noch an dem Kopfhörer zu entdecken? Der Kopfhörer besitzt eine Kabelfernbedienung für iPhone, iPad und iPod. Das heißt man kann die gängigen Funktionen Play/Pause/Next und Laut/Leise nutzen. Zudem ist ein Mikrofon integriert. Die Fernbedienung ist sehr wertig und extrem robust. Auch die Druckpunkte sind sehr präzise und lassen sich auch mit kalten Händen gerade im Winter gut betätigen. Die beste Fernbedienung die ich bisher in der Hand hatte.

Am Ende des Kabels dann noch eine Überraschung. An der Klinke befindet sich ein Gelenk, sodass man die Klinke also um 90° drehen kann. Ein sehr hilfreiches Feature, wie ich im Praxiseinsatz festgestellt habe.

Verpackung & Zubehör

Ich erzähle hier die ganze Zeit vom Kopfhörer an sich, aber auch schon die Verpackung im Verkaufsraum sticht durch seine Größe und Anmutung hervor. Zur Auspackzeremonie habe ich hier noch ein kleines Video vorbereitet:

Zum Kopfhörer dazu gibt es noch ein Transportcase, welches ebenfalls sehr hochwertig ist. Besondere Details wie bspw. der Zipper und der innenliegende Reißverschluss verwöhnen das Auge. Im Lieferumfang enthalten ist zudem noch ein Kabel ohne Fernbedienung sowie ein 3,5 -> 6,3mm Klinke Adapter.

Klang

Und was ist mit dem Sound? Hier spielt Sennheiser sein letztes As aus und zeigt sein volles können. Der Kopfhörer hält auch klanglich, was er von Außen verspricht. Er ist kein Blender wie andere Liftstyle-Kopfhörer, sondern ein anspruchsvoller Kopfhörer für Musikliebhaber. Die Frequenzen werden differenziert wiedergeben und sorgen für einen glasklaren und natürlichen Klang. Der Momentum ist kein Draufgänger mit viel Loudness und Bum Bum (nicht Bunga Bunga)die das Trommelfell unsanft massieren, sondern er umgarnt das Ohr mit einem klaren, kompromisslosen und neuralen Klangbild. Manch Käufer wird sich wundern, welch neues Hörerlebnis sich mit diesem Kopfhörer einstellt, denn man hört einfach mehr. Das Mehr war vorher zwar auch schon dar, bloß nicht hörbar. Der Kopfhörer ist also kein typischer Lifestyler, sondern einer, der den Ausdruck des Künstlers auch direkt vermittelt und nicht seinen eigenen Kopf hat. Genau das Liebe ich an dem Kopfhörer, denn aus der Zeit wo ich unreflektiert Musik gehört habe, Hauptsache der Bass dröhnt, bin ich raus. Der Momentum ist ein erwachsener Kopfhörer der den Ansprüchen an einen wirklichen Lifestyle Premium Kopfhörer gerecht wird.

Fazit

Der Sennheiser Momentum ist ein Lifestyle Kopfhörer für den anspruchsvollen Musikliebhaber, der auch unterwegs seine Musikstücke in sehr guter Qualität genießen will. Materialanmutung, Design und Verarbeitung sind tadellosen und der Klang detailliert, klar und erwachsen. Für mich eine klare Kaufempfehlung.

Auch andere Bloggerkollegen hatten den Sennheiser Momentum schon in den Händen. Milos hat eine sehr coole Fotostory dazu gemacht, MC Winkel hat den Kopfhörer mal in einem VLOG verarbeitet und Mikhail das ganze etwas technischer Beleuchtet. Damit solltet ihr einen kompletten Rundumblick über den Kopfhörer haben. Zusammengefasst fanden den Kopfhörer jedoch alle gut.

Weiterführende Links

Text: Camillo Pfeil
Bilder (gemacht mit der Canon EOS 5D Mark III): Camillo Pfeil

Social Media

 

Kommentare (5)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. [...] der im Klangbild mehr Details abbildet und neutraler abgestimmt ist. Hierbei bin ich mit dem Sennheiser Momentum oder dem Bowers & Wilkins P5 sehr gut gefahren. Wäre ich noch 10 Jahre jünger hätte ich mich [...]

  2. […] Material her ist der Kopfhörer natürlich nicht mit bspw. einem Sennheiser Momentum zu vergleichen. Kostet dafür mit einem aktuellen Ladenpreis von um die 50 Euro aber auch nur einen […]

  3. […] mit dem Momentum konnte Sennheiser mich begeistern. Design, Verarbeitung, Materialqualität und Klang. Alles hat […]

  4. Andreas sagt:

    Das Headset ist richtig gut – hab es auch bei mir zu Hause. Mittlerweile bekommt man es wenn man lange genug sucht auch schon relativ günstig.

    Nochmal: Ich kann es nur empfehlen – die Klangqualität ist einfach das Beste was ich bisher gehört habe (ist aber auch mein erstes Sennheiser Headset :D)

  5. […] Mit dem P5 hatte Bowers & Wilkins damals bei mir punkten können. Denn britisches Understatement, klares industrielles Design sowie eine luxuriöse Materialauswahl und eine erstklassige Verarbeitung sprechen für sich. Und natürlich nicht zu vergessen, der Klang. Bowers & Wilkins hatte damit Maßstäbe im Bereich von 300 Euro gesetzt, denen die Konkurrenz lange Zeit hinterher rannte. Vergleichbar ist hier in meinen Augen aktuell nur der Sennheiser Momentum. […]

Kommentieren