Noctua NH-D15S Test – Premium CPU-Kühler mit hervorragender Kompatibilität

945
1
Share:

Nach nun gut 5 Jahren mit dem Intel Core i7 2600k -Quad Core- -dem bei so manchen Applikationen die Puste ausging- wurde es Zeit für ein Upgrade.
Da wir, wie ihr auf unserem YouTube-Kanal -> IMAEDIA seht, mittlerweile relativ viele Videos veröffentlichen, war der Anspruch eine für 4K-Video ausgerichtete, extrem zuverlässige Workstation zusammenzustellen.

Dabei habe ich mich für folgende Komponenten entschieden, welche ich euch im Video vorstelle:

CPU Intel Xeon E5-2686v3 -18C/32T- (OEM)
CPU-Kühler Noctua NH-D15S – 2x NF-A15 PWM
RAM 32GB Kingston Registered-DIMM ECC
Mainboard ASUS X99-E WS – USB3.1
Grafikkarte (VGA) Palit GeForce GTX 1070 GameRock
SSD (M.2) #1 Samsung 950PRO – 512GB – M.2 PCI-e 4x
SSD (SATA3) #2 Samsung 940PRO – 256GB
HDD-RAID 3ware/LSI 9560SE
4x SATA -Western Digital-Red 3TB im RAID5
Netzteil (PSU) Corsair AX760

Durch die neuen Komponenten ist die Workstation nicht nur unglaublich viel schneller und zugleich stabiler geworden, sondern dank des Noctua-Kühlers und der Noctua-Lüfter auch gleichzeitig einiges leiser.
Die Workstation ist nun so hochperformant –Ca. 30-40% Last bei einem 4K Export in Premiere Pro CC–, dass ich gleichzeitig im SpeedGrade arbeiten kann und der laufende Premiere Export nicht/kaum beeinträchtigt wird.
Mit dem All-Core Turbo der Xeon CPU von 2,5Ghz kann ich gut leben. Bei 1-2 Cores auf 3,5Ghz leidet wirklich nichts. -zumindest nichts gegenüber dem i7 2600k-

Mal ein kleiner Größenvergleich der CPUs (Links der 2700K | Rechts der Xeon E5:

noctua_nh15_d15s_test_imaedia_de-1993


Allgemeines

Viele von euch werden sich nun fragen, warum ich der CPU nicht mindestens eine All-In-One Wasserkühlung verpasst habe. In dem Zusammenhang habe ich in der Vergangenheit diverse Modelle verschiedener Hersteller getestet und seltsamerweise war die Kühl-Performance meist kaum besser, wenn nicht sogar mal schlechter als bei einer ordentlichen Luftkühlung. Zudem gab es je nach Einbau (Radiator oben oder hinten) das Problem mit deutlichen Pumpengeräuschen.

Seit jeher bin ich zugegebenermaßen auch ein wenig Fan von den Nocuta Produkten. In der Vergangenheit hatte ich niemals Probleme mit den Produkten und auch die Performance hat für mich immer gepasst. Angefangen bei einem normalen Gehäuselüfter bis über die High-End CPU-Kühler. Diese positiven Erfahrungen beeinflussen natürlich nicht diesen Testbericht.

Zu allererst ging meine Tendenz dahin, mir den Noctua NH-D15 (ohne S) zu kaufen, nachdem ich aber gelesen hatte, dass es dort öfters zu Problemen auf einigen Mainboards kommt, griff ich nach einem kompetenten Support-Kontakt bei Noctua zum NH-D15S.

Bei dem Noctua NH-D15 wäre es zu folgenden Inkompatibilitäten bei dem ASUS X99-E WS Board gekommen:

  1. Der obere PCI-E-Slot wäre nicht nutzbar gewesen
  2. Speicherbausteine mit einem höheren Heatspreader machen ggf. Probleme

Diesen Umstand, welcher nicht nur einige ASUS-Boards betrifft hat Noctua erkannt und mit dem NH-D15S reagiert, welcher durch seine asymmetrische Bauweise den PCI-E-Slot nicht mehr überdeckt.
Durch kleine Aussparungen an der Unterseite der Kühlrippen ist nun auch Platz für Arbeitsspeichermodule, welche eine höhere Bauweise (z.B. durch Heatspreader bis 65mm) aufweisen.

Klar gehen diese Optimierungen etwas auf die Kühl-Performance, aber dazu kann ich auch direkt sagen, dass ich hier durchweg positiv überrascht wurde.


Installation

Die Installation des Kühlers war wirklich denkbar einfach. Durch das SecuFirm2™ genannte Montagesystem von Noctua gab es wirklich kein übliches „Gefummel“ oder gar ein ausgeprägtes „Fingerbalett“. Eine solch einfache Montage würde ich mir manchmal wirklich auch von anderen Herstellern wünschen. In unserem Beispiel auf einem LGA2011-3-Board war es damit getan, zwei kleine sichelförmige Bleche gemäß bebilderter und verständlicher Installationsanleitung zu installieren, die CPU mit der überdurchschnittlich guten beiliegenden Premium-Wärmeleitpaste NT-H1 zu versehen und den Tower-Kühler NH-D15S über die Führungsgewinde zu befestigen. Wirklich toll ist hierbei der beiliegende Schraubendreher in der passenden Länge.

Genau hier gibt es bei anderen Herstellern oft Probleme, denn wer hat schon einen Kreuzschlitz -Schraubendreher in dieser ungewöhnlichen Länge zuhause?

Nun befestigt ihr mit 2 Schrauben mit Innengewinde und Druckfeder den Kühler. Hiebei empfehle ich erst einmal beide Schrauben mit 1-2 Umdrehungen auf beiden Gewinden zu platzieren und sie dann abwechselnd zug um zug festzuziehen. Durch die Gegendruckfeder herrscht zu jeder Zeit der richtige Anpressdruck auf die CPU und ihr lauft nicht Gefahr diese dabei zu beschädigen.

noctua_nh15_d15s_test_imaedia_de-2004

Der beiliegende Lüfter NF-A15 PWM ist ebenfalls mit Hilfe von 2 einfachen Klammern montiert. Hier kommt einem die Gummierung der Lüfter entgegen, denn diese entkoppelt diese exzellent vom Kühler selbst, sodass es nicht zu Vibrationen mitsamt den üblichen Geräuschen kommt.

In Anbetracht der sehr starken Intel Xeon 18-Core CPU hatte ich mich präventiv dazu entschlossen einen zweiten NF-A15 PWM an dem NH-D15S zu befestigen -was aber wohl nicht unbedingt notwendig war-. (Material liegt dem Kühler bei)

Durch die wirklich groß dimensionierten und laufruhigen Lüfter, wie man sie von Noctua kennt, ist es möglich bei nur 550-900 RPM (Umdrehungen pro Minute) eine mehr als ausreichende und gleichzeitig fast geräuschlose Kühllösung herzustellen. Untergebracht habe ich alles in einem gedämmten Lian Li PC-V2130 Gehäuse, welches ebenfalls vollständig mit Noctua-Lüftern bestückt ist. Die Lüftersteuerung überlasse ich seit der Anschaffung des ASUS X99-E WS dem Mainboard, was auch überraschend gut funktioniert.

Was die generelle Verarbeitungsqualität angeht, kann ich nur sagen, dass diese ohne Fehl und Tadel ist. Der Kühlerboden aus vernickeltem Küpfer ist absolut korrekt geschliffen und poliert, und auch die Lamellen aus Aluminium sind sauber gearbeitet und ohne wirklich scharfe Kanten ausgeführt.

Noctua gibt übrigens satte 6 Jahre Herstellergarantie auf den NH-D15S!

Das Obligatorische Unboxing-Video anbei:

Für mehr Informationen zum Thema Kompatibilität, Features etc. >HIER< der Link zur Noctua-Homepage.


Test

Was das Kapitel Test angeht, hat mich die Workstation wirklich vor eine neue Herausforderung gestellt, denn mit der Octadeca(18)-core war es gar nicht so einfach eine saubere Vollast-Situation zu schaffen. SuperPI z.B. hat die Cores zwar irgendwie ausgelastet, diese wurden aber weit unter dem Referenz-Takt betrieben. Im CineBench R15 war es mögich alle 18 Cores + Turbo auszureizen, wenn auch immer nur für eine kurze Zeit (Resultat: ~ 2000 Punkte).
Nach ein wenig hin und her bin ich dann bei dem ROG RealBench von ASUS gelandet (Version 2.0b10_RC6). Dieser besitzt eine „Stress Test“ Funktion, welche man über einen angegebenen Zeitbereich laufen lassen kann. Dieser hat sowohl die CPU zu 100% als auch die Grafikkarte zu 100% parallel ausgelastet.

Die Intel Xeon CPU blieb mit Max 50-55°C angenehm kühl (23°C Raumtemperatur) und das bei einer kaum wahrnehmbaren Lüfterdrehzahl.

Meine größte Sorge bei der Anschaffung dieser Komponenten galt übrigens wirklich ein wenig der Lautstärke, denn wer schon einmal einen 1-2HE-Server fürs Rack gehört hat, weiß dass solche High-Performance-Komponenten meist mit einer nicht gerade Arbeitszimmer-tauglichen Lautstärke einhergehen.
Auch einige Tower-Workstations der großen Marken, werden unter Volllast wirklich laut.

Anbei ein paar Screenshots, welche die Aussagen bestätigen.


Fazit

Der CPU-Kühler NH-D15S ist nicht nur ein Kompatibilitäts-, sondern auch ein eindeutiges Performance- Wunder. Eine 18-Core (Octadeca-core)-CPU mit Luft unter Volllast nahezu geräuschlos kühlen zu können, spricht für sich. Wenn auch gleich der Kühler mit rund 80 EUR Straßenpreis (+ Optional einem zweiten NF-A15 PWM Lüfter für rund 20 EUR) schon eine kleine Investition ist, kann ich definitiv sagen, dass man hier aber auch ein wirklich gutes Produkt für sein Geld erhält.

Der Kühler überzeugt nicht nur über reine Kühlleistung bei niedrigem Geräuschpegel, sondern auch über seiner überragend einfache Montage und einer lupenreinen Verarbeitungsqualität. Es macht einfach Spaß mit Noctua Produkten zu arbeiten.

Vielen Dank an die Rascom Computerdistribution Ges.m.b.H., welche uns ein Review-Sample zur Verfügung gestellt hat.

Kühlleistung10
Montage10
Verarbeitung9.5
Preis9
9.6
Share:

1 comment

  1. Tom 7 Dezember, 2016 at 11:26 Reply

    Danke für die Bericht. Für so eine kleine Investition loht sich auf jeden Fall. Den Preis kann jeder leisten. Ich werde mal ausprobieren

Leave a reply