Škoda Octavia Infotainment & Fahrerassistenzsysteme + Videotest

Share:

Wir waren in den vergangenen Wochen mit dem aktuellen Škoda Octavia SCOUT unterwegs. Unser Hauptaugenmerk lag wie immer auf dem Infotainmentsystem und den Assistenzsystemen. Da das Thema sehr umfangreich ist und sich am besten in der Praxis zeigen lässt, haben wir einen Videotest für euch vorbereitet, den ihr am Ende dieses Beitrags findet. In diesem Text wollen wir euch zusätzlich noch kurz die Ausstattung des Testfahrzeugs auflisten sowie einen Überblick über die restlichen Features aus den beiden Bereichen geben. Die Detailinformationen stammen dabei aus dem Škoda Fahrzeugkonfigurator. Die Preise sind Stand 20. März 2016. Kommentare von mir in Kursiv.

Videotest am Ende des Beitrags!

Ausstattung des Testwagens

Infotainment

Infotainmentpaket Columbus – Aufpreis 2.450 Euro
Navigationssystem Columbus, Kartenmaterial Europa, farbiges Maxi-Dot-Display sowie Telefonfreisprecheinrichtung Bluetooth Komfort mit Verbindung über Außenantenne, Sprachbedienung und Phonebox, SmartLink, WLAN-Hotspot; zusätzlich inkl. DAB+ (Ambition, Solution, RS, SCOUT); zusätzlich inkl. 3-Speichen-Lederlenkrad im Sportdesign mit Multifunktionstasten, für DSG mit Schaltwippen(Ambition, Style); zusätzlich inkl. 3-Speichen-Lederlenkrad mit Multifunktionstasten (SCOUT); inkl. Navigationskartenupdate in den ersten 3 Jahren

>> Macht insgesamt einen sehr guten Eindruck. Der größte Minuspunkt für mich ist allerdings die Tatsache, dass das System aktuell für Verkehrsinformationen nur TMC/TMC Pro unterstützt und KEINEN Live/Online/HD Traffic, trotz der Möglichkeit von Bluetooth Tethering. Störend für mich empfinde ich zudem die tiefe Einbauhöhe. Erleichtert wird die Streckenführung allerdings durch das Multifunktionsdisplay im Tacho. Die Routenführung ist ebenfalls als sehr gut zu bezeichnen. Besondern schön sind auch die Spurinformationen, gerade wenn man in einer unbekannten Großstadt fährt.

Als Alternative bzw. für meine Konfiguration würde ich das Musiksystem Bolero (Aufpreis 870 Euro) wählen. Zur Navigation reicht mir mein TomTom. Von dem ersparten würde ich dann lieber zum CANTON Soundsystem greifen.

<< mehr dazu im Video >>

CANTON Soundsystem – Aufpreis 470 Euro
8 Lautsprecher, 1 Zentrallautsprecher, Subwoofer, Digital Equalizer; inkl. Ablagefach und Cargoelement rechts im Kofferraum

>> Geniales Soundsystem. Der Aufpreis lohnt sich auf jeden Fall. Schöne Bühne und Räumlichkeit, gute Mitten und Höhen, der Bass könnte etwas präziser sein. Aber insgesamt ein super Soundpaket.

Fahrerassistenz

Müdigkeitserkennung – Aufpreis 50 Euro
Ab dem Fahrtantritt wertet das System das Lenkverhalten aus. Sollte es während der Fahrt zu Änderungen im Lenkverhalten kommen, die vom System als mögliche Müdigkeitserscheinungen ausgewertet werden, wird eine Pausenempfehlung ausgegeben. Das System ist ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h aktiv.

>> Hat nicht immer passend reagiert. Eventuell wäre eine Verknüpfung mit dem Navigationssystem noch schön, dass man bspw. die nächst gelegene Raststätte angezeigt bekommt.

Frontradarassistent – Aufpreis 270 Euro
Der Frontradarassistent, erkennt einen kritischen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und warnt den Fahrer optisch sowie akustisch vor einer möglichen Kollision. Das System unterstützt den Fahrer automatisch, indem es je nach Situation das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremst.

>> Sinnvolle Ergänzung.

Fernlichtassistent – Aufpreis 190 Euro
Der vom AFS-Lichtsystem unabhängige Fernlichtassistent sorgt mithilfe der Frontkamera ab 60 km/h für eine Fernlichtregulierung bei völliger Dunkelheit. Das Fernlicht schaltet automatisch ein und auch wieder aus (wenn eine Lichtquelle im Abstand von 400 bis 1.000 Meter registriert wird). Das System erkennt vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge, blendet automatisch ab bzw. passt die Ausleuchtung der Strasse so an, dass der Verkehr vor Blendung geschützt ist. Gleichzeitig sorgt es für die maximale Ausleuchtung der Strasse.

>> Nice to have.

Spurhalteassistent (Lane Assist) – Aufpreis 340 Euro
Das System warnt vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur und wirkt einem ungewollten Spurwechsel mit einem aktiven Steuerimpuls entgegen (ab 65 km/h).

>> Sinnvolle Ergänzung. Allerdings verleitet der Assistent auch dazu, etwas Unaufmerksamer dem Straßenverkehr zu folgen. So ist eine Nachricht auf dem Smartphone schnell getippt, denn das Auto lenkt ja für mich. Besonders Gefährlich auch in Kombination mit dem Adaptiven Abstandsassistent ACC inkl. Frontradarassistent (Aufpreis 620 Euro). Damit ist das Fahrzeug in der Lage teilautonom zu fahren und erfordert von dem Fahrer deutlich weniger Aufmerksamkeit, was auf der anderen Seite die Ablenkung fördert. Gefühlt bin ich deutlich sicherer im Straßenverkehr, hätte ich diese Assistenten nicht. Ich würde sie mir nicht mitbestellen.

Adaptiver Abstandsassistent ACC inkl. Frontradarassistent und City-Notbremsfunktion – Aufpreis 620 Euro
Die Geschwindigkeitsregelanlage mit automatischer Distanzregelung misst die Entfernung und die Relativgeschwindigkeit zu vorausfahrenden Fahrzeugen (Funktionsbereich zwischen 25 und 160 km/h (Schalter) und 0 und 160 km/h (DSG)).
Bestandteil des Systems ist der Frontradarassistent, der einen kritischen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug erkennt und den Fahrer optisch sowie akustisch vor einer möglichen Kollision warnt. Das System unterstützt den Fahrer automatisch, indem es je nach Situation das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremst

>> Sinnvolle Ergänzung. Allerdings bleibe ich bei meiner obigen Meinung, die ich zum Spurhalteassistenten geschrieben habe. Zumal ich mit diesem Assistenten auch so meine Überraschungsmomente hatte. So sind wir mit dem Assistenten gefahren und plötzlich auf ein Stauende aufgefahren bzw. dasjenige Auto vor uns hat abrupt gebremst. Das System hat den Dienst dann nur mit roter Warnung quittiert und sich abgeschaltet aber nicht weiter gebremst. Fatal, wer sich blind darauf verlässt. Es blieb nur mit einem harten Tritt die Vollbremsung einzuleiten. Intelligenter wäre es gewesen, hätte das System selbstständig weiter abgebremst. Allein aus dieser Erfahrung heraus würde ich das System nicht mitbestellen. Was man zudem beachten muss. Das System hält natürlich immer den Mindestabstand, was auch fein ist. Dadurch ergeben sich aber teils ziemlich große Lücken auf der Autobahn, in die dann andere Fahrzeuge gerne hinein fahren. Dann haben wir hinter uns die Spezies Drängler. Wenn beide zusammentreffen gibt es ein Problem. Denn wenn jemand in die Lücke fährt bremst das System ab, um den Abstand wiederherzustellen. Aber für den Drängler ist dies nicht ersichtlich bzw. er erwartet es nicht. Somit ergab sich die Situation, dass wir auf gefühlte 5-10 Zentimeter des Öfteren jemand fast im Kofferraum gehabt hätte. Im Prinzip müsste das System auch die rückwärtigen Informationen bspw. der Parksensoren nutzen, ob es wirklich sinnvoll ist gerade eine stärkere Bremsung einzuleiten oder den Abstand zum Vordermann lieber mal etwas zu unterschreiten.

Fahrprofilauswahl – Aufpreis 95 Euro
Die Fahrprofilauswahl ermöglicht es dem Fahrer, je nach Fahrsituation, Straßenverhältnissen oder persönlichen Anforderungen die Fahreigenschaften zu verändern. Die Profile Normal, Sport und Eco passen u. a. Lenkkraftunterstützung, Gaspedal, Beschleunigung, Climatronic und Einsatz des adaptiven Lichtsystems AFS an.

>> Nice to have.

Rückfahrkamera – Aufpreis 240 Euro

>> Das Bild war gut, auch bei schlechtem Licht. Ich als schlechter Parker würde es definitiv dazu bestellen. Schön wäre es noch, wenn die Fahrspur mit eingezeichnet wäre, also wenn man den Lenkeinschlag sehen könnte. Das fehlte mir ein wenig.

Parklenkassistent 2.0 – Aufpreis 570 Euro

>> Nice to have. Im Prinzip reichen mir persönlich aber die Parksensoren vorne und hinten sowie die Rückfahrkamera dazu. Der Parklenkassistent ist gut, ohne frage, aber das Einparken dauert halt deutlich länger, was in der Großstadt an einer vielbefahrenen Hauptstraße dann auch zum Verkehrshindernis wird.

Weitere Pakete bzw. Teilbestandteile im Bereich Infotainment

Infotainmentpaket Amundsen – Aufpreis 1.470 Euro
Navigationssystem Amundsen, Kartenmaterial Europa, Telefonfreisprecheinrichtung Bluetooth Komfort mit Verbindung über Außenantenne, Sprachbedienung und Phonebox, SmartLink; zusätzlich inkl. DAB+ (Ambition, Solution, RS, SCOUT); zusätzlich inkl. 3-Speichen-Lederlenkrad im Sportdesign mit Multifunktionstasten, für DSG mit Schaltwippen (Ambition, Style); zusätzlich inkl. 3-Speichen-Lederlenkrad mit Multifunktionstasten (SCOUT); inkl. Navigationskartenupdate in den ersten 3 Jahren

Infotainmentpaket Bolero – Aufpreis 870 Euro
Musiksystem Bolero inkl DAB+, sowie Line-In- und USB-Anschluss in der Mittelkonsole, Komfort-Telefonfreisprecheinrichtung Bluetooth mit Verbindung über Außenantenne, Sprachbedienung und Phonebox; zusätzlich inkl. 3-Speichen-Lederlenkrad im Sportdesign (Spotdesign NICHT für SCOUT),(für DSG mit Schaltwippen, NICHT bei SCOUT) (Ambition, Solution, Style)

Lederlenkrad mit Multifunktionstasten – Aufpreis 20 Euro
3-Speichen-Lederlenkrad mit Multifunktionstasten zur Bedienung von Infotainment, Telefon und Assistenzsystemen (je nach Ausstattung), Schalt-und Handbremshebel mit Lederelementen.

>> Schnäppchen.

Digitaler Radioempfang DAB+ – Aufpreis 100 Euro

>> Deutlich bessere Qualität als über FM.

Smartgate – Aufpreis 130 Euro
Verschiedene Apps für Smartphones zur Übertragung von Fahrzeugdaten:

  • Efficienci App
  • Service App
  • G-Meter
  • MFA Pro
  • Performance

>> Nice to have. Allerdings sehe ich es an mir selber, dass ich die Apps zu meinem Fahrzeug nur am Anfang mal genutzt habe, aber danach nie wieder.

<< mehr dazu im Video >>

Komfort-Telefonfreisprecheinrichtung Bluetooth mit Verbindung über Außenantenne, Phonebox – Aufpreis 330 Euro

>> Wer viel telefoniert, für den lohnt es definitiv.

ŠKODA Media Command – Aufpreis 80 Euro

ŠKODA Media Command für das Infotainmentsystem Columbus: Steuerung der Navigation, Musik per Tablet (Kopplung über WLAN-Schnittstelle)

>> Keine Möglichkeit zum testen, da im Fahrzeug nicht vorhanden.

Premium Telefonfreisprecheinrichtung rSAP – Aufpreis 390 Euro
Telefonfreisprecheinrichtung (Bluetooth, rSAP)inklusive Phonebox mit Verbindung über die Außenantenne, SIM-Karten Slot (LTE-Unterstützung), für das Infotainmentsystem Columbus

SmartLink – Aufpreis 150 Euro
SmartLink-Funktion bietet die Möglichkeit an, zertifizierte Anwendungen eines angeschlossenen Geräts (z. B. eines Telefons) im Gerätebildschirm anzu- zeigen und zu bedienen. Abhängig vom angeschlossenen Gerät können einige Anwendungen mittels der Stimme, über den Gerätebildschirm, mittels der Bedienungselemente des Geräts oder mittels der Tasten am Multifunktionslenkrad bedient werden.
Die SmartLink-Funktion unterstützt die folgenden Verbindungstypen.

  • Android Auto
  • Apple CarPlay
  • MirrorLink

>> Nice to Have. Ich kann nur für CarPlay sprechen, aber hier fehlt mir irgendwie noch die Weiterentwicklung.

<< mehr dazu im Video >>

Share:

Leave a reply