TomTom Touch Fitness-Tracker

Share:
TomTom Touch Fitness-Tracker

TomTom Touch. Ein weiterer Fitness-Tracker auf dem eigentlich schon übersättigten Markt, mag sich der ein oder andere denken und hat damit sicherlich auch Recht. Denn Anbieter wie Fitbit, Garmin, Polar oder Jawbone besetzen diesen Markt schon seit langem. Umso interessanter sich den TomTom Touch dennoch anzuschauen, denn er hat gegenüber der Konkurrenz ein Alleinstellungsmerkmal, nämlich die Messung des Körperfettanteils und der Muskelmasse.

Analyse deiner Körperzusammensetzung

Warum ist das so wichtig? Ein Fitness-Tracker soll in der Regel dabei unterstützen fit und aktiv zu bleiben und seinen Körper zu überwachen. Viele nutzen dies natürlich auch als Unterstützung zu ihrer Diät. Doch bei einer Diät geht es nicht einfach darum Gewicht zu verlieren, sondern auch seine Körperzusammensetzung zu verbessern. Das heißt also, Fett zu verlieren und Muskelmasse aufzubauen. Denn die beste Diät hilft nichts, wenn ich am Ende nur ein Großteil Muskelmasse verloren habe aber kein Fett abgebaut habe.

Somit bietet der TomTom Touch Fitness-Tracker einen deutlichen Mehrwert zur Konkurrenz, denn er kann eben dabei unterstützen auch gesund abzunehmen und seinen Körper im Blick zu behalten.

Die Messung erfolgt dabei, wie auch bspw. bei einer Körperfettwage über die Aussendung eines geringen Stroms, der durch den Körper fließt. In diesem Fall befindet sich eine obere Elektrode auf dem Fitness-Tracker, auf die man seinen Zeigefinger vollflächig legt. Die zweite Elektrode befindet sich auf der Unterseite des Fitness-Trackers, die auf dem Arm Aufliegt. Der Strom nimmt so einmal den Weg über den Oberkörper und anhand des gemessen Widerstandes bestimmt sich die Verteilung von Muskeln, Fett und Wasser und Sonstiges. Warum nur der Oberkörper? Weil der Strom den kürzesten Weg nimmt und dieser geht nun mal nicht durch den gesamten Körper. Ähnlich vergleichbar mit Körperfettwagen, wo nur der Rumpf gemessen wird.

TomTom empfiehlt eine Messung nach dem Aufstehen und Wasserlassen, da hier der Wert am genausten ist. Über den Tag ändert sich ständig die Zusammensetzung des Körpers durch Flüssigkeitsaufnahme bzw. Verlust, Essensaufnahme etc. Weiterhin sollte die Messung immer zum gleichen Zeitpunkt durchgeführt werden.

Die Messung insgesamt muss nicht zwingend 100% genau sein, sondern gibt, wie bspw. auch die Schrittanzahl am Tag, nur einen Indikator bzw. euren individuellen Referenzwert. In meinem Fall ergibt sich bspw. zwischen meiner Körperfettwaage und dem TomTom Touch eine Differenz von 4%. Aber dennoch ist der Referenzwert für mich in Ordnung und er zeigt mir an, ob ich durch mein Training einen Erfolg erziele oder nicht. Allerdings ist der Erfolg bei der Körperfettreduzierung und dem Muskelaufbau erst langsam ersichtlich, da sich die Körperzusammensetzung eben nicht in ein paar Tagen ändern lässt. In meinem Beispiel konnte ich jetzt innerhalb von zwei Wochen meinen Körperfettanteil um 0,5% senken.

Weitere Features

Weiterhin bietet der TomTom Touch weitere Features, die auch von anderen Fitness-Trackern bekannt sind wie das Zählen von zurückgelegten Schritten, die permanente Pulsüberwachung, die Aufzeichnung der verbrannten Kalorien, Schlafzeiten, Sportmodus, Smartphone Benachrichtigungen und zuletzt die drahtlose Bluetooth Übertragung.

Zurückgelegte Schritte

Ist im Prinzip als Anhaltspunkt zu verstehen, motiviert aber sich zu bewegen. Warum Anhaltspunkt? Weil die Messung nie 100% genau sein kann. Man kann sich sein individuelles Tagesziel festlegen. Dieses ist automatisch bei 10.000 Schritten eingestellt, kann aber natürlich erhöht oder verringert werden.

Was mir im Vergleich zu anderen fehlt ist noch eine aktive Erinnerung bei Inaktivität, dass man also benachrichtigt wird, wenn man längere Zeit gesessen hat.

Permanente Pulsüberwachung

Der TomTom Touch besitzt einen integrierten Pulsmesser, welcher über eine Diode arbeitet und aus dem Blutfluss den Puls ermittelt. Der aktuelle Puls kann auf Aufforderung an der Uhr abgelesen werden. In den Einstellungen kann festgelegt werden, dass der Puls dauerhaft überwacht werden soll. Es werden dann alle 10 Minuten Messwerte genommen und in der TomTom MySports App bzw. im Onlineportal kann man sich dann grafisch den Tagesverlauf anzeigen lassen und auch sehen, wann man sich mal wieder unnötig aufgeregt hat.

Verbrannte Kalorien

Dieser Wert errechnet sich anhand von Daten wie Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht etc. Hat man die permanente Pulsüberwachung aktiviert wird dieser Wert natürlich genauer, da so die reale Belastung mit in die Berechnung einfließt.

Sportmodus

Mit dem Sportmodus könnt ihr dem TomTom Touch signalisieren, dass ihr jetzt Sport macht. Der einzige Unterschied zum normalen Modus ist eigentlich nur, dass diese Aktivität extra gekennzeichnet wird und die Pulsmessung permanent aktiv ist. Somit erhaltet ihr für euer Training einen genaueren Wert für den Kalorienverbrauch. Zudem kann man sich Ziele definieren, dass man z.B. 3x Sport die Woche machen will. Das hilft zusätzlich sich zu motivieren. Das einzige was nicht geht ist schwimmen, denn der TomTom Touch ist lediglich Spritzwasser geschützt.

Schlafzeiten

Die Aufzeichnung der Schlafzeit, Beginn und Ende, erfolgt sehr genau. Darüber hinaus gibt es aber keine weitere Auswertung wie z.B. die Differenzierung der einzelnen Schlafphasen. Aber im Prinzip brauch ich es auch nicht wirklich.

Smartphone Push Benachrichtigen

Wenig spektakulär und ein Feature, welches ich ausgeschaltet habe. Im ersten Moment war ich ein wenig enttäuscht von der Funktionalität, im zweiten aber auch wieder nicht, denn die Usability bei andern Fitness-Trackern hat mir hierzu auch nicht wirklich gefallen. Also um zum Punkt zu kommen. Bei den Benachrichtigungen erfolgt nur eine Vibration am Handgelenk, wenn eine Nachricht oder ein Telefonat eingegangen ist. Mehr aber auch nicht. Also man kann den Inhalt einer Nachricht oder wer gerade anruft auf dem Display nicht sehen, sondern sieht hier nur ein Symbol. Somit hat es für mich wenig Mehrwert, da ich im Prinzip die Vibration auch in der Hose merke und das Smartphone dennoch herausziehen muss um zu sehen, ob der Anruf oder die Nachricht nun wichtig sind etc.

Das soweit zu den Funktionen des TomTom Touch. Kommen wir jetzt allgemein einmal zum Fitness-Tracker und dann zur Vorstellung der App.

Allgemeines zum TomTom Touch

Der TomTom Touch ist insgesamt in zwei Armbandgrößen erhältlich und kommt in der Grundversion in der Farbe Schwarz. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Wechselarmbänder in dunkel- und hellblau sowie rot. Das Displayelement lässt sich sehr einfach aus dem Armband lösen und in ein anderes einsetzten. Eine bewährte Technik, die schon bei den Fitnessuhren von TomTom zum Einsatz kommt

Das erste Anlegen des Bandes war anfangs nicht ganz so leicht, denn der Verschluss ließ sich nur sehr schwer durch die Löcher drücken. Aber mittlerweile geht es ganz einfach und im Prinzip nehme ich den Fitness-Tracker nur alle 3-4 Tage zum Laden ab. Das Laden ist natürlich abhängig von eurer Nutzung. Wenn ihr die permanente Pulsüberwachung eingeschaltet habt und auch ein paar Sportübungen macht sowie die Smartphone Push Benachrichtigung anhabt verbraucht ihr natürlich mehr Akku.

Positiv gefällt mir das schlanke Design des Fitness-Trackers, welches nicht so dick aufträgt und somit nicht störend wirkt. Das Armband muss insgesamt sehr eng anliegend getragen werden aber nicht so, dass es weh tut. Zudem wird empfohlen es oberhalb des Handgelenk-Knöchels zu tragen.

Was mich bei der Einrichtung etwas gestört hat war, dass der TomTom Touch zur Koppelung mit dem Smartphone per USB am Computer oder Netzteil angeschlossen sein muss. Anders kommt man nicht in das Bluetooth Menü. Ebenso etwas umständlich ist der Ladevorgang des TomTom Touch. Hierzu muss die Hardware immer aus dem Armband gelöst werden.

TomTom MySports App + Portal

Die App ist großartig und sehr gut strukturiert. Die gemessenen Daten sind in Grafiken aufbereitet und lassen sich sehr gut ablesen. Neben der App werden die Informationen gleichzeitig auch über das TomTom MySports Portal angezeigt. Wer möchte kann die gewonnen Daten auch zu anderen Apps synchronisieren. Wer bspw. bei MyFitnessPal seine Ernährung aufzeichnet kann den Kalorienverbrauch vom TomTom Touch dort einspielen, sodass man einen besseren und genaueren Überblick über seinen Kalorienverbrauch / Bedarf hat. Ich habe mal ein paar Screenshots mit Beschreibung eingefügt, wo ihr einen guten Eindruck der App bekommt.

Fazit

Auf den ersten Blick ist der TomTom Touch nur ein Fitness-Tracker, auf den zweiten Blick bietet er ggü. der Konkurrenz einen Vorteil, nämlich die Körperfettmessung. Die ermöglicht ein besseres und gesünderes Bewusstsein, in dem man versucht nicht nur abzunehmen, sondern seine Körperzusammensetzung zu verbessern. Doch nicht nur dies sind Vorteile des TomTom Touch. Auch das Gesamtpaket mit der sehr guten App und das schlanke Design runden das Gesamtpaket ab.

Ein Verzicht, im Vergleich zu anderen Anbietern, muss man lediglich im Bereich der Smart Watch Features hinnehmen, die nur sehr rudimentär in Form von einer Vibration am Handgelenk ausgeführt sind. Wer Anrufer Informationen, Textabsender, etc. erwartet wird hier leider enttäuscht.

Wer allerdings mit dieser Einschränkung leben kann, erhält mit dem TomTom Touch einen ausgezeichneten Fitness-Tracker.

Share:

1 comment

  1. Susana 7 Dezember, 2016 at 11:03 Reply

    Ich bin immer von TomTom überzeugt. Was kostet die UHR bzw. Fitness-tracker? TomTom Navigation sind günstiger als Konkurrente aber mit viel besseren Funktionen. Ich glaube die Uhr auch. es soll gut geeignet sein, als ein Gesundheitsmessgerät für Senioren. Mein Opa hat leichtes Herzproblem. Die Uhr soll ihm gefallen.

Leave a reply