iPhone Headsets im Vergleich – AKG, Beyerdynamic, Sennheiser, Ultimate Ears

817
1
Share:

Jeder iPhone Besitzer kennt das mitgelieferte Apple Headset. Es ist funktionell aber klanglich  sicherlich keine Offenbarung. Zudem hatte ich das Problem, dass bei täglicher Nutzung auch die Abnutzung am Headset immer größer wurde. Das Kabel verfärbte sich ins Schwarze und die Gummiringe um die Ohrhörer lösten sich in Wohlgefallen auf.

Deshalb möchten wir euch einige alternativen zu den original Apple Headphones präsentieren. Hierzu stehen uns Modelle von Ultimate Ears (200vi), Sennheiser (CX880i), AKG (Q350 Quincy Jones Signature Line) und Beyerdynamic (MMX 101iE ) zum Test bereit. Bei allen getesteten Headsets handelt es sich um iPhone zertifizierte Produkte, die jeweils mit Mikrofon und Kabelfernbedienung ausgestattet sind. Zudem handelt es sich bei allen Modellen um In-ear Kopfhörer.

Im Folgenden werden wir die Modelle immer direkt in den einzelnen Eigenschaften vergleichen und am Ende noch zu einem abschließenden Fazit kommen.

First Look
Hier sticht zunächst der AKG heraus. Alle anderen haben ein schwarzes Coating um die Adern, nur der AKG hat ein limettenfarbenes Coating, was sofort ins Auge sticht. Zudem fällt auf, dass der AKG als einziges einen geraden Stecker hat und die anderen alle einen gewinkelten. Jedoch gerade in der Hosentasche hat sich für mich eher der geradlinige bewährt, da ich das iPhone meistens aufrechtmit dem Anschluss nach oben in der Hosentasche habe.

Zum Lieferumfang gehört bei allen Modellen ein Schutzetui was jedoch unterschiedlich ausfällt. Am Aufwendigsten und Schönsten sicherlich hier das Case von Sennheiser, wenngleich auch am Unpraktischsten, da es ein Hardcase ist. Einfacher hier das Case von Beyerdynamic, welches aus leichtem Maschengewebe ist, jedoch aber sehr flexibel verstaut werden kann. Vor Kabelbruch schützt es sicherlich aber am Schlechtesten, da allen anderen ein Hardcase beiliegt,

Zudem sind bei allen Modellen verschiedene Ohrpassstücke enthalten.

Kabelfernbedienung
Hier sticht der Beyerdynamic leider negativ hervor, denn er besitzt an der Fernbedienung leider keine Lautstärkeregelung, die bei allen andern vorhanden ist. Zudem ist er der Einzige, der die Fernbedienung an der linken Seite hat. Da es beim original iPhone Headset auch rechts ist, war es eine ungewohnte Umstellung die nicht unbedingt sein muss.

Vom Druckpunkt und Druckverhalten der Knöpfe haben mir der Ultimate Ears und der Sennheiser am besten gefallen. Die Befehle werden präzise weiter gereicht und die Bedienung ist sehr gut. Die Bedienung bei AKG und Beyerdynamic ist etwas schwergängiger und der Druckpunkt nicht optimal. Zudem ist die Fernbedienung am AKG die dickste von allen und wirkt deshalb sehr klobig und massiv.

Materialanmutung und Verarbeitung
Hier spielen der Beyerdynamic und der Sennheiser ganz Vorne mit. Die Verarbeitung der eingesetzten Materialien ist tadellos und die verschiedenen Elemente fügen sich harmonisch zusammen. Die Materialanmutung beim AKG und Ultimate Ears sind dagegen etwas schlechter und Verarbeitung etwas einfacher.

Die Klinkenstecker sind bei allen Modellen vergoldet wenngleich es auch hier unterschiede in der Ausführung gibt, wie oben bereits erwähnt. Zu ergänzen wäre noch, dass mir der Stecker vom Beyerdynamic am massivsten und stabilsten wirkt.

Mikrofon
Unter normalen Bedingungen funktionierten alle Mikrofone tadellos, wenn man meinem Gegenüber glauben darf. Einzig bei stürmischem Wetter konnte das Sennheiser Mikrofon mehr überzeugen als die anderen. Schaut man sich die Bauweise an, kann man auch erkennen woran es liegt. Beim Sennheiser ist das Mikrofon oben in der schmalen Seite eingebaut, sodass es kaum windanfällig ist. Die anderen Mikrofone sind auf der Längsseite eingebaut, sodass hier der Wind direkt angreifen kann, was im Endeffekt zu Rauschen beim Gegenüber führt.

Auch hat die andere Anordnung des Sennheiser zur Folge, dass einen der Gesprächspartner besser versteht. Die Stimme kommt lauter, sodass man also auf der Straße wenn man gerade durch die Fußgängerzone läuft nicht so brüllen muss.

Klang
Das stärkste Kaufargument für ein Headset bzw. Kopfhörer ist sicherlich der Klang. In diesem Bereich unterschieden sich die Kopfhörer etwas stärker voneinander. Deshalb wollen wir uns hier jedem einzelnen etwas genauer widmen.

Beyerdynamic
Insgesamt hat mir der Beyerdynamic am Besten von allen gefallen. Der Klang ist ausgewogen und Tiefen, Mitten und Höhen harmonieren wunderbar. Trotz seines Frequenzbereiches ab 10Hz ist der Bass nicht so brachial, sondern dezent Kraftvoll, sodass andere Töne nicht durch ein dumpfes Grollen dominiert werden. Der Klang ist sehr räumlich und man kann einzelne Instrumente sehr gut orten. Zudem hat der Beyerdynamic mit 12 Ohm die niedrigste Impedanz, sodass immer genug Lautstärkereserve nach oben offen ist und er nie überfordert wirkt.

Sennheiser
Der Sennheiser spielt ähnlich gut wie der Beyerdynamic. Dennoch gibt es feine Unterschiede. So finde ich den Bass beim Sennheiser etwas zu überbetont und die Höhen etwas zu schrill. Dies hat zur Folge, dass bei anspruchsvollen Liedern sich die Klänge etwas vermischen und nicht mehr so differenzierbar bleiben.

 

AKG
Der AKG zeichnet sich du einen sehr druckvollen Bass aus, den stärksten der von uns getestet Modelle. Ich empfinde es als zu viel, doch manchem Liebhaber von harten Bässen wird hier das Herz aufgehen. Zudem klingt der AKG sehr hell was sich beim langen Hören als negativ erweist. Durch den starken Bass ist der Klang teils undifferenziert und wenig räumlich.

Ultimate Ears
Für mich die Überraschung im Test. Der UE spielt sehr neutral und angenehm. Bässe und Höhen sind sehr gut ausbalanciert. Sicherlich besitzt er nicht die Räumlichkeit des AKG und die feine Auflösung, aber auch gerade im Vergleich zum Preis ein absoluter Geheimtipp.

Aktuelle Marktpreise

  • AKG Q350 Quincy Jones Signature Line rund 60 Euro
  • Beyerdynamic MMX 101iE rund 100 Euro
  • Sennheiser CX880i rund 90 Euro
  • Ultimate Ears 200vi rund 35 Euro

Weblinks (direkt zu den Produkten)

Fazit
Einen konkreten Sieger in diesem Test zu ermitteln ist schwierig. Zum Einen durch die von mir subjektiven Höreindrücke, zum Anderen durch die verschiedenen Preisklassen. Zusammenfassend würde ich die Kopfhörer wie folgt bewerten:

Klangempfehlung: Beyerdynamic MMX 101iE

Komplettempfehlung (Klang & Mikro): Sennheiser CX880i

Preis / Leistung Empfehlung: Ultimate Ears 200vi

Vielen Dank an AKG, Beyerdynamic, Sennheiser und Ultimate Ears, die uns die Headsets kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Share:

1 comment

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.