Fernsehkonsum bei Kindern und Jugendlichen

1056
0
Share:

Watching TVMedienforscher befürchten, dass immer mehr Jugendliche ihre Freizeit vor dem Fernseher verbringen. Ist die diese Befürchtung denn nun berechtigt ? Über diese Aussage bildet sich wohl jeder seine eigene Meinung, doch einige Statistiken und Befragungen geben Auskunft darüber was die Jugendlichen von diesem Thema halten.

Unteranderem hat sich auch das Freizeit-Forschungsinstitut British-American Tobacco, das sich überwiegend der Untersuchung der Medien, sowie deren Bedeutung für die Freizeit widmet, damit auseinander gesetzt. Sie fanden heraus, dass die Teenager die größte Zeit vor dem Fernseher verbringen. Bei einer Befragung kam heraus, dass Jugendliche im Alter zwischen 14 und 25 ungefähr zu 93 Prozent  ihre Freizeit vor dem eckigen Kasten verbringen. Im Alter von 14 Jahren besitzen bereits 67 Prozent ein eigenes Gerät in ihrem Zimmer. Eine interessante Statistik zeigt, dass überwiegend Jungs vor dem Fernseher sitzen. Freizeit- Forscher befragten Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren und kamen zu dem Entschluss, dass Mädchen ihre Freizeit gerne mit lesen, durch Geschäfte bummeln und weiteren Sportarten verbringen. Jungs dagegen gaben an, dass sie sich am liebsten mit Computerspielen, Spielekonsolen und Ballsportarten die Zeit vertreiben. Für  ein Drittel der Teenager ist der Fernseher das wohl wichtigste Medium und durch diese Aussage kommt man schnell wieder auf die Befürchtung der Medienforscher zurück. Laut der Umfragen und Statistiken sitzen Jugendliche an Werktagen durchschnittlich 2 1/2 Stunden vor dem Fernseher, am Wochenende sind es sogar durchschnittlich 3 1/2 Stunden. Abhängig von dem Medienkonsum ist jedoch auch der Bildungsgrad der Eltern. In einem gebildeten Elternhaus ist der Fernsehkonsum durchaus geringer, als in einem eher schlechter gebildeten. Kinder und Jugendliche gebildeter Eltern verbringen ihre Zeit oft und viel mit Sport, Musikunterricht, lesen und lernen. Dagegen verbringen die Kinder aus einem eher schlechter gebildeten Elternhaus ihre Freizeit mit Computerspielen und Fernsehen.

Das Fazit ist also:

Der Medienkonsum unter Jugendlichen steigt immer weiter an. Oft ist er auch abhängig von dem jeweiligen Elternhaus, muss aber nicht der Grund dafür sein. Laut der Medienforscher ist der Gebrauch von Medien, wie z.B. dem Fernseher, nicht gefährlich für Kinder, doch man sollte darauf achten, wann und wie viel die Jugendlichen vor dem eckigen Kasten sitzen.

Weblinks

Share:

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.