Buch-Kritik: facebook – marketing unter freunden

624
0
Share:

Facebook. Mit über 400 Millionen Mitgliedern die stärkste Social Community auf der Welt. Jedes Mitglied verbringt im durchschnitt 55 Minuten auf der Plattform. Dies birgt ein riesiges Potenzial für Unternehmen hier aktiv zu werden und sich auch im Social Media bereich zu engagieren und mit Kunden und potentiellen Kunden in Kontakt zu treten. An dieser Stelle setzt auch das Buch „facebook – marekting unter freunden“ ein. Es beschreibt die Möglichkeiten für Unternehmen, sich im Social Media bereich zu platzieren und die gegeben Funktionen der Plattform zielgerichtet für sich zu nutzen.

Doch fangen wir von vorne an. Zunächst gibt das Buch einen detaillieren Überblick über die Entstehungsgeschichte von Facebook. Dies ist recht interessant, da man die schnelle und rasante Entwicklung von Facebook einmal kurz und knackig aufbereitet bekommt. Dann geht es auch schon ans eingemachte. Zunächst wird einmal klar gestellt, dass es sich bei einer Kommunikation auf einer Social Media Plattform nicht nur um eine unidirektionale sondern um eine bidirektionale Kommunikation handelt. Das ganze wird mit einem sehr schönen Beispiel zwischen Man und Frau illustriert.

Im Folgenden werden die verschiedenen Funktionen von Facebook aufgezeigt. Dies dient vor allem dazu zu verstehen, was genau auf der Plattform passiert und einmal die Sicht des Nutzers einzunehmen und die Beweggründe seines Handelns auf Facebook nachzuvollziehen. Das primäre Stichwort, was sich durch das ganze Buch zieht ist „passive Viralität“. Was sich hinter dieser Aussage versteckt ist recht simpel und essentiell für das ganze Konstrukt Facebook. Wenn ein Nutzer eine Statusnachricht schreibt, verbreitet sich diese auf dem Newsfeed seiner Freunde, ohne das er noch etwas dazu tun muss. Und so ist dies auch wenn man etwas Kommentiert und einer Gruppe beitritt. Im Newsfeed des Freundes werden alle Aktionen eingeblendet die man tätigt. So schafft man schnell einen Multiplikator ohne viel Aufwand.

Im Weiteren wird die Erstellung einer eigenen Unternehmensseite beschrieben und die verschiedenen Optionen die dort möglich sind. In Verknüpfung dazu wird in einem weiteren Kapitel gezeigt, wie man seine eigene Firmenseite bewirbt. Im Zuge dessen wird auch auf die Targeting Möglichkeit hingewiesen die Facebook bietet. So können unter geografischen oder demografischen Gesichtspunkten gezielt Werbung geschaltet werden.

Auch wird gezeigt, wie man seine Firmenhomepage durch gezielte Facebook Integration erweitern kann. Hier gibt es diverse Möglichkeiten von Kommentarfeldern bis in zur Facebook Like Box.

Ein wichtiges Instrument im Marketing ist zudem die ROI. Es werden verschiedene Möglichkeiten der Messbarkeit des Erfolges einer Maßnahme aufgezeigt jedoch auch darauf hingewiesen, dass es schwierig ist diese genau zu messen.

Zu guter letzt werden noch 15 Beispiele genannt, wie man mit Facebook gezielt Aufmerksamkeit erregen kann und die Kunden einbinden kann. Dies soll zur eigenen Kreativität anregen und neue Idee fördern. Auch zeigen die Autoren hier die rechtlichen Grenzen und Möglichkeiten von Facebook auf.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur jedem empfehlen der sich für die Materie interessiert. Es richtet sich an alle, die wenig Erfahrung mit Facebook haben oder die es für Marketing Zwecke einsetzen wollen. Das Buch liest sich sehr leicht von der Hand und versucht nicht durch eine Überflutung von Buzzwords den Leser zu verwirren oder bloßzustellen. Man merkt, dass die beiden Autoren ihr Handwerk verstehen und dieses auch gut an den Leser transportieren können. Jedoch darf man von dem Buch nicht erwarten, dass man danach der Facebook Guru ist und in wenigen Tagen eine gut besuchte Facebook Seite hat, vor allem wenn man ein sehr unbekanntes Unternehmen ist. Das Buch soll vor allem das Grundverständnis und die Denkweisen von Facebook aufzeigen und kreative Ideen liefern.

Share:

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.