Test | Native Union „Switch“ Bluetooth Lautsprecher

874
0
Share:

Erst kürzlich auf der CES in Las Vegas vorgestellt und schon heute bei mir im Test. Der kompakte und portable Bluetooth Lautsprecher Switch von Native Union. Vergleichen lassen muss er sich mit der erst kürzlich getesteten Jambox von Jawbone.

Außen

Erhältlich ist der Lautsprecher in fünf Farben. Zum Test hatte ich die Farbe Soft Touch Aquamarin, die mir gut gefallen hat. Soft Touch beschreibt auch die Art der Oberfläche. Diese ist sehr weich und griffig jedoch auch sehr anfällig für leichte Kratzer, die im normalen Alltagsgebrauch wohl schnell entstehen werden. Neben vier Soft Touch Varianten gibt es auch noch eine Variante in Hochglanz Weiß. Die Abmessungen des Gerätes fallen mit 190x70x52mm im Vergleich zur Jambox größer aus, was die Portabilität ein wenig einschränkt. Denn auf Reisen zählt: Jeder Millimeter will gut genutzt werden.

Das Design des Lautsprechers ist recht geradlinig und einfach, doch sticht der runde Drehknopf bzw. Lautstärkeregler hervor, der diese Kühle etwas durchbricht und das Objekt organischer macht. Mir gefällt der Drehregler, der in seiner Mitte auch noch den Ein-/Ausschalter beherbergt. Ebenso kann der Drehregler für verschiedene Funktionen wie Play/Pause oder zur Annahme von Gesprächen genutzt werden.

Ebenso ein kleines Detail auf der Unterseite. Hier befindet sich eine LED Leiste die den Akkustand anzeigt. Gut gelöst, auch wenn ich die Integration von der Jambox beim iPhone noch etwas besser finde. Hier gibt es nämlich eine direkte Akkustandsanzeige in der oberen Statusleiste.

Innen

Die technischen Details. Verbaut sind zwei Hoch/Mitteltöner sowie ein aktiver Subwoofer. Zu den genauen Leistungsdaten gibt es keine Angaben. Zusätzlich verbaut ist ein Mikrofon, über das auch Telefonkonferenzen mit mehreren Personen geführt werden kann. Optional lässt sich auch noch ein externes Mikrofon anschließen.

Für den mobilen Musikgenuss ist ein Akku mit maximal 14 Stunden Laufzeit verbaut. Je nach Nutzungsverhalten variiert diese natürlich. Im Test konnte ich rund 12 Stunden erreichen.

Die Verbindung zum Gerät kann auf verschiedenen Arten hergestellt werden. Primär drahtlos über Bluetooth, optional aber auch über Line-In. Als Bluetooth Standard wird allerdings noch auf den älteren 2.1 gesetzt, wobei der 4.0 wesentliche Vorteile mit sich bringt, gerade was Akkulaufzeit und Reichweite anbelangt. Ein recht cooles Feature ist der USB Ausgang, über den man bspw. sein iPhone laden kann. Dadurch verringert sich natürlich aber maßgeblich die angegebene maximale Laufzeit.

Praxis

Der Switch von Native Union war dank Akkuvorladung sofort einsetzbar. Die Verbindung über Bluetooth lässt sich sehr einfach herstellen. Einfach einschalten und das Gerät befindet sich im Paarungsmodus und ist bereit für eine Verbindung.

Negativ finde ich nur, dass man gleichzeitig nur eine Verbindung aufbauen kann. So habe ich bei der Jambox bspw. immer mein MacBook und das iPhone gleichzeitig verbunden. So kann ich flexibel zwischen beiden Geräten hin und her wechseln und vom MacBook Musik hören, sollte aber ein Anruf reinkommen reagiert die Jambox auch sofort darauf und signalisiert mir den eingehenden Anruf. Das fehlt mir hier so ein wenig.

Klang

Ich hatte zunächst etwas mehr „Bums“ erwartet, da gerade auch dies stark beworben wurde „High performance bass and sub-woofer“. Doch im Vergleich zur Jambox knallt der Switch nicht so laut. Der Bass ist eher zurückhaltender und manche Stimmen wirken deswegen nicht so kraftvoll. Allerdings ist der Bass beim Switch etwas präziser und kommt nicht so breiig daher.

Zudem spielt er wesentlich klarer und detailreicher. Hatte ich doch bei der Jambox den insgesamt etwas dumpfen Charakter bemängelt, überrascht der Switch von Native Union hier mit einem insgesamt wirklich sehr stimmigen Klangbild.

Insgesamt hat der Switch auch etwas mehr Leistungsreserven, was sich in einer höheren Gesamtlautstärke zeigt.

Jambox vs. Switch

Ich denke, hier hat jeder seine eigenen Präferenzen. Im Klangbild hat jeder seine Vorzüge, der eine kräftigeren Bass, der andere ein klareres Klangbild. Der eine geringere Abmessungen, der andere dafür ein USB Anschluss zum laden externen Geräte, der eine die Möglichkeit zwei Bluetooth Geräte gleichzeitig zu verbinden, der andere einen geringeren Preis.

native-union-switch-bluetooth-lautsprecher-soft-touch-aquamarin-imaedia-de-7

Fazit

Der Switch von Native Union ist zweifelsohne ein guter mobiler Lautsprecher. Der Klang ist gut, die Akkulaufzeit stimmt und auch das Design gefällt. Zudem begeistert mich die zusätzliche Funktion, dass ich mein iPhone Akku auch unterwegs laden kann. Das ganze noch für rund 50 Euro weniger als die Jambox klingen nach einem fairen Angebot, bei dem man bedenkenlos zugreifen kann.

Was würde ich kaufen? Eine gute Frage. Rein rational gesehen wäre es der Switch, rein emotional gesehen die Jambox. Jawbone hat den Lautsprecher einfach sehr gut als Lifestyle Gadget platziert, was bei meiner Kaufentscheidung natürlich auch subjektiv mit einfließt. Zudem ist die Größe unschlagbar. Aber das bessere Gesamtpaket ist sicherlich der Switch. Ich hoffe das genügt als grobe Einschätzung.

Weiterführende Links

  • Herstellerseite Native Union
Share:

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.