Kritik | Get the Gringo – mit Mel Gibson, Kevin Hernandez, Dolores Heredia, Daniel Giménez Cacho

645
0
Share:

Get-the-Gringo_Blu-ray_coverSoeben hat er noch eine mexikanische Bank überfallen, da endet die Verfolgungsjagd für den als Clown verkleideten Driver in Handschellen und für seinen Komplizen tödlich. Die Beute teilen die korrupten Grenzbeamten unter sich auf und sperren den Amerikaner als einzigen Weißen in einer stickigen, überfüllten Gefängnisstadt ein. Dort hängen sie ihm zwei Morde an, aber Driver ist ein ausgefuchster Gauner, der die beginnende Jagd auf ihn mit cleveren Tricks zu verzögern weiß. Dabei hilft ihm ein Zehnjähriger, dessen Leber einem Knast-Paten transplantiert werden soll.

Linda meint

Lange, lange hat man nichts von Mel Gibson gehört – außer negativen Schlagzeilen natürlich, die ziemlich an seinem Image gekratzt haben. Mit „Get the Gringo“ meldet sich der 57-Jährige nun getreu dem Motto „Payback’s a bitch“ zurück und gefällt in der Rolle als namenloser, abgeklärter Gangster mit Herz überraschend gut. Scheinbar musste es erst in einen Knast nach Mexiko gehen, damit Mel auf den rechten Weg zurückfindet.

Auf dem präsentiert er sich gewohnt humorvoll, extrem cool und ziemlich schlagfertig. Und zwar nicht nur verbal. Exzentrische Charaktere waren schon immer seine Stärke, besonders in den guten, alten 80ern. Doch auch jenseits dieser Dekade scheint es mit der richtigen Story noch zu gehen. Die braucht zwar ein Weilchen, bis sie wirklich in Gang kommt, der Tex-Mex-Streifen langweilt aber zu keiner Zeit. Es hat sich offenbar gelohnt, dass Mel Gibson nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Produzent vollen Einsatz gezeigt hat.

Dennoch verwundert es ein wenig, dass man von dem Film bislang noch nicht wirklich etwas gehört hat. Der Kinostart im Februar ist an vielen vorbeigegangen, Mel’s „Comeback“ damit gleich mit. Vielleicht sorgt der Release fürs Heimkino jetzt dafür, dass „Get the Gringo“ von Adrian Grunberg doch noch ein bisschen Aufmerksamkeit bekommt.

Fazit

Mel Gibson als wandelnde Definition von „Coolness“ und jede Menge Action machen „Get the Gringo“ zu einem wirklich sehenswerten Gangsterfilm, der abwechslungsreich unterhält. Zumindest ein paar Sympathiepünktchen kann Gibson damit zurückgewinnen.

Wertung

7/10

„Get the Gringo“ ist ab 11. Juli 2013 auf DVD und Blu-ray Disc sowie als Download erhältlich.

Share:

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.