Joby GorillaPod Ball Head Kugelkopf für GorillaPod SLR-Zoom im Test

Share:

Der Kugelkopf

Von einigen Wochen haben wir bereits den Joby GrolliaPod SLR-Zoom für euch getestet. Passend dazu gibt es auch noch einen Kugelkopf, den wir heute für euch unter die Lupe nehmen.

Wie bereits im Test zum Stativ beschrieben war es schwierig die Kamera gescheit auszurichten. Abhilfe soll hier der Kugelkopf schaffen. Dieser lässt sich 360° drehen und die Kamera lässt sich um 90° kippen. Hiermit steht also einer optimalen Ausrichtung nichts mehr im Weg. Befestigt wird die Kamera mittels Schnellspanplatte, die dann in die Halterung des Kugelkopfes eingeführt wird. An der Schnellspanplatte ist zusätzlich noch eine kleine Wasserwage installiert, sodass man die Kamera immer optimal zum Horizont ausrichten kann. Zusätzlich kann man den gesamten Kopf noch auf der Platte drehen, sodass man also in der Theorie ein Panoramafoto machen könnte.

Leichte Neigungen sind kein Problem

In der Praxis zeigte sich die Grundfunktion der Ausrichtung als durchaus praktikabel. Die Kamera lässt sich optimal ausrichten ohne große  Fummelei. Dennoch hat der Kugelkopf unter der zugesicherten Belastung von 3kg zu ächzten. Eine Fixierung ist hier noch in leichter Schräglage möglich, im 90° gekippten Winkel in Verbindung mit dem SLR-Zoom unmöglich. Zudem muss man die Schraube enorm festdrehen, damit die Kamera in der gewünschten Position bleibt. An ein Panoramafoto ist schon gar nicht zu denken. Denn sobald man die Schraube ein wenig löst, schmiert die Kamera auch schon direkt ab. Hier müsste man zwei getrennte Justierungen haben, damit das funktioniert.

Im 90° Winkel bricht das Stativ zusammen

Problemlos funktioniert der Kugelkopf allerdings mit einer einfachen Digitalkamera. Diese kann problemlos ausgerichtet werden und man erzielt wunderschöne Fotos. Die Kamera bleibt an der eingestellten Position und auch Panoramas lassen sich realisieren.

Wer eine 3kg schwere Kamera damit vernünftig ausgerichtet bekommt, kann sich ja gerne einmal bei mir melden, aber ansonsten halte ich die Angabe für ein wenig übertrieben.

Allerding muss man beim Test auch bedenken, dass der Kugelkopf schon für rund 32,49 Euro (stand Amazon 31.03.2011) zu erwerben ist. Professionelle Kugelköpfe allerding um die 200 Euro kosten. Aus dieser Betrachtung heraus muss man sagen, dass der Joby Kugelkopf ganz ordentlich ist. Allerdings kann ich ihn nicht für die Benutzung mit einer D-SLR und das gar noch mit Zoom-Objektiv empfehlen. Für Besitzer von kleinen Kompaktkameras allerdings ist der Kugelkopf durchaus interessant, da er hier einwandfrei funktioniert und auch mit den geringen Lasten zurechtkommt.

Tadellose Funktionalität mit einer Kompaktkamera

Hinzuzufügen wäre noch, dass wir den Kugelkopf natürlich in Verbindung mit dem SLR-Zoom getestet haben, für welchen dieser ja auch konzipiert wurde.

Weblinks

Share:

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.