Der Philips BT6000 R/12 – Im Test

1687
2
Share:

Mal wieder trudelt ein neues Derivat der Produktgattung „Portabeler-Bluetooth-Lautsprecher“ bei uns ein… Die Hersteller scheinen nun seit Jahren an einem Markt, der doch so langsam gesättigt seien sollte, mit immer „neuen“ Features um die Gunst der potenziellen Käufer zu buhlen.

Ob und vor allem wie das dem neuen Philips BT6000 mit Spritzwasserschutz (IPX4) gelingt, schauen wir uns mal an.

Generelles
Der BT6000 stammt, wie der Name schon vermuten lässt, aus der neuen BT-Serie des Herstellers Philips, in der sich noch ein paar andere Bluetooth-Lautsprecher tummeln. (BT100 / BT2200 / BT2500 / BT3500 und der BT6000). Wir haben also das Topmodel des aktuellen Line-up vor uns liegen.

Mit rund 90€ Marktpreis siedelt Philips das Produkt eher in der Einsteiger-Mittelklasse an. Ein z.B. Bose Soundlink Mini II oder der JBL Charge 2+, welcher ähnliche Funktionen und Features wie der BT6000 besitzt, liegt bei rund 170-200 € Marktpreis.
Wo also genau hat Philips gespart? Und was bekomme ich für mein hart verdientes Geld?

Verarbeitung
Der Philips BT6000 wurde in einem schönen Materialmix aus Plastik, Metall und rutschfester Gummierung ausgeführt. Das Plastik selbst ist sehr angenehm weich ausgeführt und fasst sich hochwertig an. Die Lautsprechergitter sind fein gelocht und sauber lackiert/pulverbeschichtet. Der horizontale Standbereich wurde mit einer rutschfesten Gummierung versehen.

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_08

Gerade für den beworbenen vertikalen Stand hätten wir uns hier aber eine bessere Ausführung gewünscht. Denn der Speaker steht in der aufrechten Position selbst auf geraden Flächen alles andere als sicher. Ob es an der wasserdichten Abdeckung der Anschlüsse liegt, können wir nicht sagen. Aber hier gibt es einen Optimierungsbedarf.

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_05

Bedienung
Mit lediglich 2 Bedienelementen lässt sich der Bluetooth-Lautsprecher sehr gut und absolut intuitiv bedienen.

Am rechten Ende (horizontal gesehen) befindet sich ein leichtmetall-anmutender-, „old fashioned“ Drehregler in Silber, mit dem Ihr das Gerät einschalten/ausschalten und zugleich die Lautstärke regelt (gefühlt stufenlos).

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_07

Auf der Oberseite findet Ihr den Bluetooth-Knopf zum Verbinden (Pairing) mit eurem Gerät. Einmal kurz gedrückt, fängt die blaue LED (hinter dem Lautsprechergitter links) des BT6000 an zu blinken und macht deutlich, dass das Gerät nun verbindungsbereit ist. Nun sucht Ihr in den Bluetooth-Einstellungen eures Geräts nach dem „Philips BT6000“. Nach bestätigter Kopplung leuchtet die LED durchgängig. Auch gibt euch der Speaker die Möglichkeit eure Quelle via NFC zu koppeln, welches wir mangels geeignetem Gerät leider nicht testen konnten.

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_06

Mit dem Pairing-Knopf bedient Ihr zugleich die integrierte Freisprecheinrichtung zum Abnehmen und Auflegen.  Die Qualität der Freisprecheinrichtung ist nicht die Beste … also eher eine Notlösung und somit ein bedingt brauchbares „goodie“ des Herstellers.

Am linken Ende finden sich hinter einer gummierten Abdeckung (für den Spritzwasserschutz) 2 Anschlüsse, die wir natürlich nicht unerwähnt lassen möchten. Ein Micro-USB-Anschluss zum Laden des integrierten Lithium-Ionen-Akkus (ohne Memory-Effekt) und ein 3,5mm Klinkenanschluss, der als Line-In für Geräte dient, welche nicht über Bluetooth angebunden werden können (ältere Laptops oder alte iPod’s z.B.).

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_09

Eine direkte Play/Pause- oder Vor/Zurück-Tasten wäre/n schön gewesen. Aber im Alltag vermissen wir diese eigentlich kaum.

Mit seinem Gewicht von nur 0,49 kg und einer Akku-Laufzeit von rund 8 Stunden (bei Hoher Lautstärke ca. 5-6 Std.) punktet das Gerät definitiv im Thema Portabilität. Sehr gut ist übrigens, dass der Lautsprecher seinen Akku-Stand via Bluetooth an z.B. euer iPhone überträgt.

Sound
Abseits der ganzen Features und dem „Spritzwasserschutz“ kommen wir zum wohl wichtigsten Merkmal eines portablen Bluetooth-Lautsprechers… Dem Klang.
Wir werden bewusst nun keine Hi-Fi-Ansprüche an das Gerät hegen. Alleine, wenn man sich die Zielgruppe als auch die vorgesehene Nutzung anschaut, sollte klar sein, dass es hier hauptsächlich um andere Faktoren beim Thema Tonqualität geht.

Und hier fängt es dann leider auch an. Während die Verarbeitung und Usability weit über dem Preisniveau liegen, sieht es beim Ton nun etwas anders aus.

Und ehrlich gesagt wissen wir nicht so recht wohin mit dem, was wir hier geboten bekommen. Während es in der alten SB-Serie gute Highlights wie den DOT SB2000 gab, sind wir etwas überrascht, was uns das derzeitige Top-Model der BT-Serie unsere Ohren hören lässt.

Wir hätten gemäß der Zielgruppe nun erwartet, dass wir hier einen soliden, wenn auch alles andere als linearen „Loudness-Sound“ zu hören bekommen. Satte, leicht übertriebene Bässe und klare Höhen. Partysound eben?
Aber irgendwie werden wir mit dem BT6000 so gar nicht warm. Wenn wir den Sound mit einem Wort bezeichnen sollten, wäre das „dünn“.

Man muss den BT6000 wirklich in einer höheren Lautstärkeregion betreiben, um eine ordentliche Dynamik und etwas Bass zu erzeugen. Da kommt dann schon eher die Party-Stimmung auf. Im „leisen“ Betrieb glänzt der Philips zwar mit recht klaren Mitten und Höhen, aber den Tieftonbereich vermissen wir nahezu vollkommen.

Da es sich hier um keine Hi-Fi-Komponente handelt, hätte man da doch etwas mit dem vorhandenen und extra beworbenen DSP machen können. Selbst in den neuen Oberklasse-Receivern diverser Hersteller gibt es solche Systeme alá Dolby-Loudness und co. Es ist also schon lange kein Fauxpas mehr hier die Software eingreifen zu lassen.
Leider greift aber auch der soeben erwähnte integrierte DSP manchmal etwas zu weit ein. Zwar schafft Philips es bei dem BT6000 das Grundrauschen z.B. komplett zu entfernen, aber gefühlt kommt es durch diese Eingriffe zu ungewollten Lautstärkeschwankungen, gerade bei leisen Aufnahmen.

Lautstärke-Technisch ist der Speaker ohne weiteres in der Lage eine kleine Gartenparty zu beschallen.  Auch am Strand oder Pool macht der BT6000 aufgrund des Spritzwasserschutzes eine gute Figur.

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_12

Hier bietet sich übrigens die vertikale Aufstellung besonders an, denn Philips hat den BT6000 genau für diese Umgebungen tontechnisch ausgeführt. Weil die beiden 1,5“ Neodym-Lautsprechertreiber und die passiven Basstrahler gegenüberliegend ausgeführt wurden, erreicht man eine relativ optimale Beschallung aus der Mitte eines Raumes oder halt eben einer Freifläche. Der Ton strahlt also in einem nahezu vollständigem 360°-Winkel ab.

Fakten
Leistung

  • Batterietyp: Lithium-Ionen (integriert)
  • Betriebszeit bei Batteriebetrieb: 8  Std.
  • Stromversorgung: 5 V, 2 A (USB-Adapter)

Abmessungen

  • Produktmaße (B x T x H): 188 x 71 x 70  mm
  • Produktgewicht: 0,49  kg

Ton

  • Ausgangsleistung (RMS): 2 x 6 W
  • Sound System: Stereo
  • Lautsprecher: 2 x 1,5″
  • Lautstärkeregelung: Drehregler
  • Lautsprecher: Neodymmagnet-System

Anschlüsse

  • NFC: Tippen zur Kopplung mit Bluetooth; funktioniert mit Android 4.0 oder höher und Windows Phone 8 oder höher
  • Bluetooth-Profile: A2DP; AVRCP; HFP
  • Bluetooth-Reichweite: Sichtverbindung, 10 m
  • Audioeingang (3,5 mm): Ja

Komfort

  • Wasserfestigkeit: IPX4
  • Integriertes Mikrofon: für Konferenzlautsprecher

Packungsinhalt

PHILIPS_BT6000_Test_IMEDIA_DE_10

  • Philips BT6000 R/12
  • 5v 20 A USB Adapter (Ladegerät 100-240V)
  • Micro-USB-Kabel 0,5m
  • Quick-Start-Guide
  • Garantiezertifikat

Unboxing-Video
Zum Packungsinhalt und für einen guten Ersteindruck schaut euch gerne unser YouTube Video zum Philips BT6000 an:

Fazit
Philips hat mit dem BT6000 einen Bluetooth-Lautsprecher mit Spritzwasserschutz gemäß IPX4 Standard auf den Markt gebracht. Es wurde vieles richtig gemacht, wie z.B. bei dem Design, der Usability und der Verarbeitung. Beim Klang hätte man sicherlich mehr herausholen können, wenn auch gleich der Gegenwert bei dem aktuellen Marktpreis durchaus stimmig ist. Und eine Zielgruppe gibt es für den Lautsprecher sicherlich auch, denn er sieht wirklich gut aus und die reine Anfassqualität ist ausgezeichnet. Wenn auch gleich die Wahrnehmung zum Klang immer subjektiv ist, würden wir euch auf alle Fälle raten das Gerät vor dem Kauf Probe zu hören.

Vielen Dank an Philips Electronics N.V. für die Bereitstellung eines Review-Samples

Share:

2 comments

  1. Nils 23 August, 2015 at 13:13 Reply

    Hallo Imaedia Team,

    vielen Dank für Euren offenen Wort zuu dem Gerät. Da ich zur Zeit auf der Suche nach einem Bluetooth fähigen Lautsprecher bin und so ma. 100 € dafür ausgeben will, hatte ich den Philips BT6000 R/12 bereits ins Auge gefasst. Aber nach Eurem Bericht werde ich mir das noch einmal überlegen und weiter suchen. Vielen Dank für Euren Test.

    Viele Grüße
    Nils

    • Timo Weuter 23 August, 2015 at 14:48 Reply

      Hallo Nils,

      es freut mich sehr dir mit dem Text weitergeholfen zu haben.
      Man muss halt wirklich wissen was man möchte. In dem Preisbereich gibt es sicherlich Alternativen, wo es sich lohnt Diese näher zu betrachten.
      Aber um die 100 EUR ist das Feld schon recht unübersichtlich. Es kommt wirklich ganz darauf an welche Art der Sound-Signatur du bevorzugst.
      Der BT6000 ist wahrlich kein schlechter Lautsprecher, wenn auch gleich man hier zu viel Wert auf Design und „Anfassqualität“ gelegt hat.

      Grüße
      Timo

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.