Canon EF 11-24/4 L USM Ultraweitwinkel-Zoom im Test

1126
1
Share:

Traumhafte Landschaften, kleine Räumlichkeiten, Auto-Innenleben … doch wie hält man all dies mit einer Kamera am besten fest?

Vielen von euch ist es sicherlich auch schon einmal passiert, dass 24mm Brennweite am Vollformat einfach nicht „weitwinkelig“ genug sind. Gerade in kleinen Räumen oder Autos kommt kann hier mit den guten „Immerdrauf“-Objektiven schnell an die Grenzen um die eigentlich gewollte Bildwirkung zu erzielen. Aber auch gerade die Landschaftsfotografen lechzten nach mehr Weitwinkel. Denn hier kann man durch einen hohen Bildwinkel einfach die Weite einer Landschaft besser in der Aufnahme transportieren. Oder wie oft standet ihr schon vor einem architektonischen Meisterwerk und es wollte partout nicht aufs Bild passen?

Hier dürfte Canon nun eine marktführende Lösung für euch haben…

Nun wo fangen wir an? Einen Objektiv-Test habe ich ehrlich gesagt noch nie geschrieben und ich möchte euch nun auch nicht die „Hard-Facts“ hier einfach runterschreiben, denn die findet ihr bereits auf der Canon-Webseite.

Alleine die Brennweite von 11-24mm, gepaart mit einer 4’er Blende und die Tatsache, dass das Canon EF 11-24/4 eine Linse für Vollformat-Bodys ist, bereitet dem eine oder anderen Landschafts-, oder auch Hotelfotograf sicherlich feuchte Träume, wenn gleich auch bei vielen das Harte erwachen bei einem Anschaffungspreis von 2999€ folgt.

Wir haben uns also das neue (Ultra-) Weitwinkelzoom mal genauer angeschaut und haben es mit auf die Reise genommen. Da wir, wie ihr sicherlich wisst, für http://worldtravlr.net überwiegend Landschaften, Gebäude und Hotelräumlichkeiten fotografieren, passt die Linse einfach perfekt in unser Anforderungsprofil.


Canon hat übrigens mit der 5DS(R) passend und fast zeitgleich zum Marktstart des 11-24mm eine Vollformatkamera mit Mittelformatauflösung herausgebracht. Eine wirklich tolle Vorstellung mit rund 126 Grad Bildwinkel und 50,6 Megapixeln malerische Landschaften, Sonnenuntergänge usw. festzuhalten.


Für den Test hätten wir einen dieser neuen Bodys genutzt, jedoch ist auch bei uns das Geld endlich und somit greifen wir auf unseren zuverlässigen und geliebten Reisebegleiter die EOS 5D Mark III zurück.

Evolution oder Revolution ist hier nun die erste Frage, welche wir ganz klar mit „Revolution“ beantworten würden. Es gibt zwar das Canon Fisheye mit 8-15mm welches mit seiner „Rundlichen und gestauchten Abbildung“ aber auch viel Aufwand in der Nachbearbeitung mit sich bringt (Verzeichnungskorrekturen etc.)… eben ein typisches „Fischauge“ mit all seinen Vor- und Nachteilen.

Das Canon EF 11 – 24mm / 4L USM ist aus dem Grund eine Revolution, da es das „weitwinkeligste“ Zoomobjektiv mit Vollformateignung derzeit am Markt ist. Und die Vorzüge zeigten sich uns auf Fuerteventura recht schnell und deutlich. Da wo bei eingestellten 24mm der Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM –Linse rund 74° Bildwinkel erreicht wird, erhalten wir bei 11mm des EF 11 – 24mm / 4L USM satte 126°!
Anbei ein paar Fotos um euch etwas der mit der Linse möglichen Bildwirkung zu zeigen.

Das Objektiv besteht aus 16 dreifach vergüteten Linsen in 11 Gruppen wobei die Frontlinse nochmals speziell geschliffen wurde. Die Folge dessen ist, dass man trotz des extremen Bildwinkels ein bis in die Ecken scharfes Bild erhält. Die Linse muss sich selbst in dem Punkt nicht großartig hinter einem EF 24-70mm f/2.8L II USM verstecken, die für uns persönlich die Zoom-Referenz in Sachen Schärfe darstellt. Eine Vignettierung ist selbst bei der lichtstarken Offenblende von 4 nicht deutlich sichtbar. Ein minimaler Abfall der Bildhelligkeit ist zwar da, aber nicht der Rede wert.

Natürlich ist es wie bei den meisten L-Objektiven üblich, dass es einen Staub- und Spritzwasserschutz bietet. Die vordere und hintere Linse ist zudem extra wasserabweisend beschichtet. Auch ist möglich jederzeit in den Autofokus einzugreifen und ggf. zu justieren.

Ein paar „Mankos“ möchte ich aber doch erwähnen, denn mit gut 1180 Gramm ist die Linse nicht gerade ein Fliegengewicht und auch die Ausmaße sprengen so manches übliches Zubehör zum Kameratransport. Denn der maximale Durchmesser (gewölbte Frontlinse) des Objektivs liegt bei gigantischen 108mm.  Zudem ist natürlich auch der Preis für viele Kriegsentscheidend, denn mit fast 3000 EUR ist die Linse wahrlich nicht die Günstigste.

Fazit:
Wer schon immer von einem Ultra-Weitwinkel-Zoom-Objektiv ohne wirkliche Kompromisse geträumt hat wird mit dem Canon EF 11-24mm f/4L USM definitiv mehr als glücklich. Wenn man alle Fakten und vor allem das, worauf es ankommt, nämlich die Bildgüte betrachtet ist die Linse schon ihren Anschaffungspreis wert.
Ich habe binnen 1 Woche auf Fuerteventura zu 90% mit dem 11-24mm fotografiert was mich selbst sehr überrascht hat.

Dementsprechend eine klare Kaufempfehlung für das revolutionäre Objektiv Canon EF 11-24mm f/4L USM.

Share:

1 comment

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.