Praxistest | Opel ADAM Infotainment / Navigation / BringGo App / Infinity Sound / Interview (+Video)

4518
17
Share:

Das neue Infotainmentsystem IntelliLink im Opel ADAM. Bereits in einem vorangegangenen Blogbeitrag habe ich euch meine Eindrücke hierzu von der Messe geschildert. Am vergangenen Freitag hieß es nun ab nach Lissabon, um das Navigationssystem auf die Probe zu stellen. Es galt den engen und belebten Stadtverkehr von Lissabon zu meistern, sowie das Umland zu erkunden. Perfekte Bedingungen um die Navigation zu testen, denn wenn man Ortsfremd ist kann man immer am Besten beurteilen wie gut die Unterstützung wirklich ist, da man sich zu 100% darauf verlassen muss.

Innovation IntelliLink & BringGo App
Zunächst muss ich sagen, dass ich die Entwicklung dieses neuen IntelliLink Systems genial finde. Denn man kombiniert hier zwei Systeme gekonnt miteinander und reagiert damit sowohl auf die Zielgruppe als auch auf die Entwicklung mobiler Endgeräte. Wovon ich rede?

Lasst mich es kurz erklären. Das IntelliLink System nutzt bspw. für die Navigation das Smartphone und dient selbst nur noch zur Darstellung und Bedienung. Mehr als genial, denn die Entwicklung der Smartphones war in den letzten Jahren gigantisch. So werden aktuelle Smartphones von Quad Core Prozessoren im GHz-Bereich befeuert und können selbst komplexe 3D Simulationen flüssig darstellen. Wieso also nicht diese Leistung ausnutzen und sie mit dem eigenen System kombinieren? Ebenso ist in den Smartphones ein GPS-Empfänger integriert, sowie ein Bewegungssensor und ein Kompass. Alle diese Informationen kann man gebündelt nutzen und braucht sie nicht noch einmal extra im Auto verbauen. Intelli(gent)!

Gerade auch für den avantgardistischen Anspruch und die junge Zielgruppe wie geschaffen. Denn diese besitzen in der Regel ein Smartphone, sodass also kaum weitere kosten auf sie zukommen. Denn das IntelliLink System schlägt gerade einmal mit nur 300 Euro Aufpreis zu Buche und noch einmal rund 40 Euro für die BringGo App, welche auf dem Smartphone installiert wird und aus dem jeweiligen App Store geladen werden muss.

Damit bekommt man ein vollwertiges Navigationssystem mit 7 Zoll Touchscreen, Online Traffic und zusätzliches noch ein mobiles Navi, denn die App auf dem Smartphone funktioniert natürlich auch als Stand-Alone Lösung. Ich bin absolut überzeugt von dieser Lösung, denn damit bleibt man auch immer vom Kartenmaterial her Up-to-date, denn das kann über den jeweiligen App-Store des Smartphone-Anbieters kostenlos aktualisiert werden. Man bekommt also eine vollwertige integrierte Lösung, auf dem neusten Stand der Technik und das alles harmonisch integriert ins Auto. Erstens mal ist das im Vergleich zur Konkurrenz ein epischer Vorsprung, aber auch im Vergleich zu einem Tom Tom genauso teuer, aber dafür halt integriert und ich muss mir nicht den blechernen Ton der Navigation über den krächzenden Lautsprecher anhören. Ganz abgesehen mal vom Komfort eines integrierten Navis, was man dann zum Teil auch noch übers Lenkrad bedienen kann.

Praxistest Navigation
Zunächst muss ich erwähnen, dass es sich bei der von mir getesteten Version noch um eine Vorabversion handelte, die noch einige Fehler hatte, die vor allem aber in der Sprachausgabe zu finden waren. Das Vorlesen der portugiesischen Straßennamen endete in einem starken Genuschel, welches eher zu Belustigung als Orientierung diente. Für meinen Geschmack kann man die Ansage der Straßennamen allerdings auch komplett ausblenden.

Doch zurück zur Navigation. Am ersten Tag war es etwas krampfig und auf Anhieb kam ich nicht perfekt mit dem System zurecht. Die Ansagen waren gut und auch der Spurassistent arbeitete sehr gut, nur die Genauigkeit ließ zu wünschen übrig. Doch das lag weniger an der Programmierung selbst, sondern am GPS Empfang. Jeder kennt die typische GPS Antenne auf dem Autodach. Warum auf dem Autodach? Der Empfänger braucht eine „freie Sicht“ zum Himmel. In der unteren Ablage war dies natürlich nicht gegeben, sodass der Empfang also nicht optimal war. Am zweiten Tag hatte ich das iPhone dann oben in der Ablage auf dem Armaturenbrett platziert und schon war das Problem erledigt.

Weitere Zweifel hatte ich zudem, wie sich das System im Tunnel verhält, da hier vom Auto abgekoppelte Systeme Probleme haben, da sie nur ca. die Geschwindigkeit im Tunnel berechnen und damit die Position bestimmen. Sollte es aber langsamer im Tunnel voran gehen steigen die Systeme aus. Doch beim IntelliLink wurde auch dies bedacht und Fahrzeuginformationen werden über die Schnittstelle mit dem Smartphone ausgetauscht.

Insgesamt bin ich positiv überrascht von der Navigation und auch von dem Umfang des Kartenmaterials und den Assistenten. Denn solch einen Spurassistenten finde ich bei einer vierspurigen Straße immer sehr wichtig zur Orientierung. Dies haben selbst teure externe oder interne Navigationssysteme nicht. Aus ergonomischer Sicht hätte ich mir eine etwas höherere Positionierung des Monitors gewünscht. Eine zusätzliche Pfeilanzeige im Tacho ist zudem auch immer ganz nett, aber muss nicht zwingend sein. Der Opel ADAM setzt mit dieser Integration schon Maßstäbe, die man sonst in keinem Fahrzeug dieser Kategorie findet.

Weitere Apps und Entwicklung
Angesprochen hatte ich ja bereits die BringGo App, die für die Navigation verantwortlich ist. Des Weiteren wird es zum Start noch Stitcher geben. Das ist eine Radio-Podcast App. In Zukunft werden allerdings weitere Apps folgen, die das System also auch flexibel halten und genauso wie den ADAM selbst, individualisierbar machen.

Im Interview hat mir Softwareentwickler Jörg Hedrich zudem noch verraten, dass bereits in naher Zukunft die Internetradio App TuneIn verfügbar sein wird, sowie eine Integration von Apple’s Siri, die dann eine perfekte Sprachsteuerung möglich macht.

Smartphone – IntelliLink
Die Verbindung der beiden Systeme. Prinzipiell ist es mit iOS und Android Smartphones möglich. Allerdings gestaltet sich je nach Plattform und Verbindungsart, Kabel oder Bluetooth, der Funktionsumfang etwas anders. Deshalb hier einmal die Unterteilung, was wie und wo mit welchem Smartphone geht. Sicherlich auch ganz hilfreich für alle die, die ab kommendem Jahr einen ADAM ihren eigenen nennen können. Aber ggf. folgen ja hier noch Änderungen oder Updates.

Allerdings ergeben sich auch einige Beschränkungen durch rechtliche Dinge, wie bspw. das DRM-geschützte Videomaterial nicht digital über USB wiedergegeben werden darf sondern nur analog über AUX (gilt für’s iPhone). Ebenfalls kann jeder Hersteller von Smarthones, der das Bluetooth Protokoll implementiert einige Dingen abstellen, so wie Apple, die die Coverübertragung bei Bluetooth unterbinden während es bei Android Geräten geht.

iPhone

Bluetooth Kabel Apple Kabel Opel (genau das gleiche wie Apple nur zusätzlich mit analogem Ausgang) Aux
Audio Ja, aber ohne Coverdarstellung und Fortschrittsbalken Ja Ja Ja, nur Musik, ohne Cover ohne Titelanzeige
Apps Nein Ja Ja
Bilder/Video Nein Nein Ja Ja

Android

Bluetooth Kabel Hersteller Aux
Audio Ja Ja Ja, nur Musik, ohne Cover ohne Titelanzeige
Apps Ja Ja
Bilder/Video Jein, außer Software 4.x Ja Nein

Wie man sieht, gibt’s es hier also noch ein paar Unterschiede. Prinzipiell gehen mit allen Smartphones aber alle Funktionen, nur halt auf unterschiedlichem Wege. Und mit Kabel geht immer alles. Allerdings würde ich ehh immer die Kabelvariante bevorzugen, damit mein Akku nicht am Ende der Fahrt leer ist, denn besonders die Nutzung von GPS kostet relativ viel Akku. Nutze ich bspw. Navigon auf meinem iPhone ist der Akku nach rund 2,5h Fahrt leer. Der USB Anschluss befindet sich leicht zugänglich unter dem IntelliLink in der Mittekonsole. Somit kann man also auch noch während der Fahrt mit seinem Handy spielen, was allerdings natürlich verboten ist!

Touch Display und Bedienung
Beim 7 Zoll Touch Display handelt es sich um ein drucksensitives Display. Persönlich finde ich ein kapazitives Display, wie bspw. bei den iPhones besser und einfacher zu bedienen, ist allerdings auch teurer. Opel hat zudem auch einige Touch Gesten wie Wischen oder Ziehen integriert, die allerdings alle mit einem Finger bedienbar sind, sodass das drucksensitive Display vollkommen ausreicht.

Insgesamt ist das Display vollkommen in Ordnung. Die Darstellungsqualität ist sehr gut und die Informationen sind klar und deutlich ablesbar. Die Menüstruktur ist sehr einfach gehalten und man findet sich sehr schnell zurecht und versinkt nicht in verschachtelten Untermenüs.

Soundsystem
Hier gibt es drei verschiedene Abstufungen für jeden Geschmack. Mir persönlich ist der Klang im Auto sehr wichtig, von daher habe ich auch mal direkt das High-End-System von Infinity getestet, was mir rundum gut gefallen hat. Verbaut sind sieben Lautsprecher plus Subwoofer im Kofferraum, was für den kleinen ADAM ausreichend dimensioniert ist. Der Klang ist kraftvoll und Tiefen, Mitten und Höhen werden perfekt abgedeckt. Auch bei lautem Pegel beginnt das System nicht zu dröhnen oder irgendwas im Auto zu klappern.

Auch ein Equalizer ist mit an Board, bei dem man verschiedene Voreinstellungen auswählen kann oder individuell die Regler bewegen kann. Allerdings finde ich die neutrale Einstellung immer am Besten, es sei denn, die Grundabstimmung ist schlecht wie im Toyota. Denn bin ich auch an den Reglern zugange. Aber der Opel ist sehr gut abgestimmt und es machte Spaß damit zu hören.

Aber auch das einfache Lautsprechersystem war durchaus gut, macht nur nicht soviel Druck und ist insgesamt etwas flauer, jedoch immer noch auf einem guten Niveau. Aber wie bei Allem entscheidet auch hier der Individuelle Geschmack, mein Adam hätte aber definitiv Infinity Sound.

Weitere Funktionen
Natürlich kann man mit dem System auch ganz normal Radio hören. Auf CD wurde verzichtet, braucht man meines Erachtens auch nicht mehr wirklich. Man kann die Musik ja vom Smartphone wiedergeben oder alternativ auch über Webradio.

Zudem kann über Bluetooth auch die Freisprechfunktion genutzt werden. Zur Qualität der Sprachübertragung kann ich an dieser Stelle allerdings nichts sagen, da ich es irgendwie versäumt habe zu testen.

Zusatzoptionen
Erstaunt war ich über die Möglichkeit DAB zu bestellen, also digitales Radio. Zum ersten Mal habe ich das im Audi Q5 gehört und war begeistert. Die Qualität ist wesentlich besser und ein Rauschen oder eine Senderüberlagerung ist nicht vorhanden. Würd ich auch direkt mitbestellen.

Weiterhin gibt es noch ein Flex Dock, was oben auf dem Armaturenbrett installiert ist und als Halterung fürs bspw. Smartphone dient. Des Weiteren gibt es das IntelliLink Kabel für’s iPhone, was vom 30-poligen Stecker auf USB und AUX geht, damit alle Funktonen genutzt werden können (siehe Tabelle oben). Einen Lightning Adapter habe ich noch nicht gesichtet.

Fazit
Wie man sicherlich schon gemerkt hat bin ich recht begeistert von dem System. Natürlich geht es immer noch besser, siehe im Audi A3 oder Audi Q5, aber hier sprechen wir auch von anderen Preisklassen und Ansprüchen. Im Verhältnis zum Auto und zur Zielgruppe find ich das Infotainmentsystem allerdings überragend und gerade auch die Idee das Smartphone arbeiten zu lassen super. Denn das hat man ehh immer dabei und es ist potent genug die Daten zu verarbeiten, hat GPS an Board und wozu also das ganze doppelt? Auch der Sound aus den Infinity Lautsprechern ist eins A und hat mich überzeugt. Man muss sich an dieser Stelle noch einmal vor Augen führen, dass man für 340 Euro (IntelliLink + App) eine vollwertige integrierte Navigation erhält ohne weitere Folgekosten oder verstecke Abos oder sonst was. Die App muss nur einmal gekauft werden und kann dann immer wieder kostenfrei aktualisiert werden. Zudem hat man noch eine mobile Navigationslösung für die Stadt.

Am Schluss bleibt mir nur noch Opel viel Erfolg mit dem Auto zu wünschen. Es ist in meinen Augen gut geworden und zeigt viele Innovationen auf.

Share:

17 comments

  1. Heil,Wolfgang 22 Oktober, 2013 at 14:29 Reply

    Bin mit meinem Adam bis jetzt zu vrieden.Nach sehr vielen Broblemen mit der instalation haben wir es hinbekommen.Arber auch nur weil ich einen guten obel verkaufberater hatte der mir sehr geholfen hat.Was ich nun leider beanstanden mus ist das Briggo keine Betriebsanleitung hat die in Deutsch ist.Habe bei Gugel herrumgesucht u.habe sie Gefunden arber leider nur auf Englich,trotz ich den übersetzer hatte.zeigte er mir an das das Material zu gross sei,u.er das nicht uberstzt.Ich Glaube da müste Bringgo oder Obel noch was tun? Oder kann mir jemand sagen wo man die Betriebsanleitung auf Deutsch bekomt.Ich were Dangbar daführ?

  2. Camillo 22 Oktober, 2013 at 18:58 Reply

    Hallo Wolfgang. Leider ist mir auch nicht bekannt, dass es eine deutsche Anleitung gibt. Wenn du eine Frage hast, kann ich sie dir aber vll. beantworten. Alternativ schaue doch sosnt mal im http://www.adam-forum.de vorbei. Die haben sicherlich immer eine Antwort parat.

  3. wtole.com 17 Juni, 2014 at 03:07 Reply

    wtole.com

    Praxistest | Opel ADAM Infotainment / Navigation / BringGo App / Infinity Sound / Interview (+Video) – IMAEDIA – Fachblog für Home Entertainment, Infotainment und Technikgadgets

  4. lol rp giveaway 20 August, 2014 at 18:16 Reply

    lol rp giveaway

    Praxistest | Opel ADAM Infotainment / Navigation / BringGo App / Infinity Sound / Interview (+Video) – IMAEDIA – Fachblog für Home Entertainment, Infotainment und Technikgadgets

  5. Bernhard Schmidt 15 Dezember, 2015 at 22:21 Reply

    IntelliLink in meinem Corsa E nimmt die Bringgo App auf meinem Smartphone
    Huawei Y330-u01nicht an.Was ist zu tun, was mache ich falsch?

  6. Folker Schutlheiss 15 September, 2016 at 10:43 Reply

    Bringgo funktioniert seit einiger Zeit nicht mehr mit meinem Apple 4 S. Gringgo sagt das sei ihnen bekannt und man arbeite daran.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.