Nissan Qashqai Infotainment- und NavigationsSystem mit Bose Sound im Test

Am Mittwoch war ich mit den Jungs von Autophorie, genauer gesagt mit dem Fabian unterwegs. Mit dabei war der aktuelle Nissan Qashqai. Mein Augenmerk bei der Probefahrt lag in der kurzen Zeit weniger auf den Fahreindrücken, sondern mehr auf dem Infotainment System, gespickt mit Bose Lautsprechern. Wer also einen ausführlichen Fahrbericht zum Nissan Qashqai sucht, der sollte bei Autophorie vorbeischauen. Alle anderen sollten weiterlesen.

Größe ist nicht alles
In einigen Dingen kann man hier mit Sicherheit zustimmen, allerdings bei der Displaygröße zählt eben doch die Größe. Das hier verbaute 5“ Display haut in dieser Klasse niemanden mehr vom Hocker. Das ist definitiv zu klein geraten. Zudem gibt es keine unterstützenden Informationen im Tacho angezeigt, sodass man sich definitiv nur mit dem mächtigen Display zufrieden geben muss. Auch die Menügestaltung und Auflösung des Displays ist nicht mehr zeitgemäß und wirkt wenig ansprechend auf den Betrachter.

Klein aber fein
Genug gemeckert, denn vom Funktionsumfang kann sich das Gerät durchaus sehen lassen. Besonders hervorheben möchte ich hier die leichte Integration des iPhones. Dieses lässt sich in der Mittelkonsole bequem an den USB-Anschluss anschließen. Ein fetter Pluspunkt hierbei ist ebenfalls, dass ihr euer normales Kabel nehmen könnt und kein sonderkonfektioniertes Kabel für 50 Euro benötigt, wie es bei den großen Premiumherstellern der Fall ist. Über die Touch Bedienoberfläche lassen sich auch alle Funktionen des iPod/iPhone bedienen, sogar Playlisten werden eingelesen. Einzig auf die Coverdarstellung muss man verzichten. Das Display ist eben nicht das Tollste. Um die Freisprechfunktion zu nutzen muss man das Telefon einfach per Bluetooth verbinden und schon hat sich die Sache.

Beats aufs Ohr
Auch beim Sound muss ich gestehen macht der Qashqai eine gute Figur. Mit Bose als Partner an Board wurde eine gute Wahl getroffen und ein paar hochwertige Lautsprecher verbaut. Der Grenzbereich wird zwar schnell erreicht und auch ein separater Subwoofer ist nicht vorhanden, aber dennoch ist der Sound recht gut und verglichen zum Standard merklich besser. Verbaut sind übrigens nur sechs Lautsprecher, was für diese Größenklasse recht wenig ist. Es ist doch ein Subwoofer verbaut (danke Michael für den Hinweis). Dieser befindet sich im Reserverad ist aber nicht sehr groß dimensioniert und geht etwas unter. Deswegen habe ich ihn vermutlich klanglich nicht so bemerkt. Sollte an dieser Stelle nur noch einmal klar gestellt werden.

Navigation
Fällt recht spartanisch aus. Die Kartendarstellung ist recht simpel und ob 2D oder 3D, die Darstellung ist recht trist und einfach gehalten. Wer mal den Olymp im Audi mit Google Maps Integration gesehen hat findet sich mit diesem Navi sehr schnell in der Steinzeit wider. Für den normalen Gebrauch reicht es allerdings allemal aus und ans Ziel findet man damit definitiv auch. Jedoch scheint die Routenführung nicht immer ohne Umwege an Ziels führend, wie Fabian berichtete, der das Navi nun schon fast einen Monat in Gebrauch hatte.

360°
Am Ende noch ein positiver schwenk, den ich vom Ansatz her recht gut finde. Der Qashqai ist mit vier Weitwinkelkameras ausgestattet, die beim Parken sehr nützlich sind. Man bekommt eine Rundumsicht um das Auto angezeigt, sodass man immer alles im Blick hat. Leider ist auch hier das begrenzende Element wieder der Bildschirm. Denn die geringe Auflösung lässt keine wirklich sehr scharfen Bilder zu.

Fazit
Das Infotainment System im Nissan Qashqai ist weder aufregend neu noch wirklich innovativ. Vom Display her versetzt es einen ca. 10 Jahre zurück. Vor allem die mangelnde Größe und das Darstellungsvermögen sind kritisch zu betrachten. Innovativ in dieser Größenklasse ist lediglich die Rundumsicht mit Kameras, die in dieser Klasse zumindest einmalig ist.

Positiv hervorzuheben ist die gute iPhone Integration sowie die verbauten Lautsprecher.

Insgesamt ein sehr funktionales Infotainment System ohne viel Emotionen und Technikfeuerwerk. Aber schaut einfach mal ins Video rein und bekommt selbst einen Eindruck davon:

Social Media

 

Kommentare (5)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] er auch gut klettern kann. Mehr zu Camillo’s Test zum Navi und Bose Soundsystem könnt ihr auf imaedia nachlesen, das unterhaltsame Video will ich euch auch nicht […]

  2. Michael sagt:

    Hallo,

    schaut doch bitte mal unter der Kofferraumabdeckung nach,
    dann werdet ihr zu ungeahnten Erkenntnissen im Bezug auf die Anzahl der verbauten
    Lautsprecher kommen (Subwoofer).

    Michael

  3. Camillo Pfeil sagt:

    Danke für den Hinweis Michael. Hatte extra noch auf der Webseite und im Handbuch nachgeschaut und da stand nix von Subwoofer und auch der Klang war nicht nach Subwoofer. Werde ich dem Fabian aber noch mal sagen er soll nachschauen was da genau verbaut ist :).

Kommentieren