Infotainment und Technik im neuen Audi RS6 Avant und S3 – 2013

881
3
Share:

Der Audi RS6 Avant. Ein Auto zwischen Vernunft und Emotionen. Ein Kombi mit Fahrleistungen eines Supersportwagens. 560 PS, 700 Nm und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 3.9 sec sind eine klare Ansage. Damit beschleunigt er genauso schnell wie bspw. ein Lamborghini Gallardo LP 550-2. Nur in der Endgeschwindigkeit ist er 15 km/h langsamer. Eigentlich unvorstellbare Werte für einen Kombi, der sonst so brav ist. Gleichzeitig vereint dieser Sportkombi aber auch Raum, Platz und exzellenten Reise- bzw. Langstreckenkomfort, den ein Lamborghini nicht wirklich bietet. Doch dazu mehr in einem anderen Bericht.

Ich durfte den RS6 Avant im Rahmen der Fahrpräsentation einige Kilometer bewegen und bin immer noch fasziniert. Eine emotionale Beschreibung des Tages und meiner Fahrt im Audi RS6 Avant findet ihr in meinem Gastbeitrag im Audi Unternehmensblog.

Neben dem rein emotionalen Aspekt vereint der RS6 aber auch eine Menge technische Finessen, die den rundum perfekten Eindruck vervollständigen. Hierauf habe ich mich auch bei meiner Fahrzeugpräsentation mit Stefan konzentriert, die ihr im Folgenden anschauen könnt.

In erster Linie spreche ich hier natürlich das Infotainmentsystem an. Das MMI System ist nach meinem persönlichen Empfinden nach wie vor ungeschlagen und wird auch ständig erweitert. Die Funktionen habe ich euch bereits in verschiedenen Berichten zum Audi A1 und Audi A3 gezeigt. Deshalb möchte ich noch ein wenig auf die weitere Entwicklung eingehen, denn das MMI System ist nicht nur eine für sich geschlossene Einheit. Es kommuniziert auch mit weiteren Steuergeräten und die verschiedenen Informationen werden intelligent vernetzt.

Nur um einige Beispiele zu nennen. Das MMI ist mit dem Adaptive Cruise Control (ACC) vernetzt. Dieses regelt den Abstand zum Vordermann durch automatisches Verzögern und Bremsen bis 250 km/h. Das MMI ist mit dem ACC nun soweit vernetzt, dass Kurven vorausberechnet werden können und das System somit noch präziser arbeitet. Ebenso ist das MMI mit Scheinwerfern und Automatikgetriebe gekoppelt, um vorab die Parameter schon so festzulegen, dass sie beim Durchfahren des nächsten Streckenabschnitts direkt abrufbar sind. Diese starke Vernetzung der Komponenten erforderte zudem die Entwicklung eines neuen Datenbussystems, welches noch schneller und sicherer ist. Der nächste Schritt wird dann wohl die drahtlose Vernetzung im Automobil.

Ein weiteres Highlight ist sicherlich auch das Head-up Display (HUD) im Audi RS6 Avant. Bisher war ich nie so der Fan von HUDs, doch die Lösung hat mich überzeugt. Denn die Anzeigefläche ist mit 26 x 9 Zentimetern sehr groß und dazu noch in Farbe. Neben der Geschwindigkeit werden auch Navigationsinformationen, sowie Verkehrszeichen und die Informationen zum ACC eingeblendet. Die angezeigten Informationen können aber vom Fahrer individuell angepasst werden. Audi ist zudem der erste Fahrzeughersteller, der ein vollfarbiges HUD mit TFT-Bildschirmtechnik anbietet.

Und dann war da noch das Soundsystem. Wahlweise mit Technik von Bose oder Bang & Olufsen. Insgesamt waren beide Systeme gut, aber das Bang & Olufsen war sehr gut. Selten habe ich solch eine akustisch gut abgestimmte Soundanlage in einem Auto gehört. 15 Lautsprecher inklusive einem Subwoofer sorgen für glasklaren und sehr neutralen Klang. Auch bei hohen Lautstärken verzerren die Lautsprecher nicht und geben ein wirkliches Konzert von sich. Damit kann man selbst bei einer Gartenparty die ganze Nachbarschaft beschallen. Erhaben auch die Hochtöner, welche bei Start aus dem Armaturenbrett ausfahren. Ein wirkliches Klangspecktakel, das nur noch den Klang des V8 übertroffen werden kann.

Das Bose System ist definitiv auch in Ordnung, war von seiner Abstimmung her aber nicht ganz so linear wie jens von Bang & Olufsen. Dafür bekommt man beim Bose System etwas mehr Bass und Wums. Im Endeffekt eine Geschmackssache, aber auch eine Preisfrage, denn das Bang & Olufsen System steht mit 6.000 Euro in der Aufpreisliste wohingegen das Bose System nur 950 Euro kostet.

Insgesamt war die Fahrt mit dem Audi RS6 Avant ein Vergnügen. Gerne verweise ich hierzu noch einmal auf meinen Fahrbericht im Audi Blog. Es bleibt nur noch zu sagen, dass der Audi RS6 Avant in allen Belangen wirklich ein perfektes Meisterstück ist, das keine Makel oder Fehler offenbart.

Gleichzeitig zum RS6 Avant wurde auch der neue S3 vorgestellt. Auch hier geht es nicht unsportlicher zur Sache. 300 PS katapultieren den Kleinen in 4.9 Sekunde von 0 auf 100 Stundenkilometer. Wahrlich keine bescheidenen Leistungsdaten.

Allerdings blieb mir für eine Testfahrt nur noch wenig Zeit. Doch auch auf der kurzen Runde konnte mich der S3 schon überzeugen. Er ist einfach agiler und geht schnittiger um die Kurven als der große RS6. Weniger Gewicht macht sich einfach bemerkbar, auch wenn er wesentlich weniger Leistung hat. Wenn man mich heute vor die Wahl stellen würde, würde ich auch eher zum S3 tendieren. Mit Familie und Kindern allerdings sähe das Ganze schon wieder anders aus.

Auch die Neuerungen zu Audi Connect habe ich mir angeschaut. So wird dieser Service an Dienstleistungen immer weiter ausgebaut wie neuerdings die Schnittstelle für die Kraftstoffpreise. Auch hat Audi dem Fahrzeug schon LTE verpasst, womit Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s möglich sind. Ebenso wurden Funktionen wie Twitter oder Facebook integriert. Hier kann man sich Nachrichten vorlesen lassen oder selbst auch welche versenden. Hierzu muss man allerdings über seinen myAudi.de Account zunächst vordefinierte Sätze bzw. Phrasen einstellen, die man dann verwenden kann. Zudem lassen sich im myAudi Account Routen vorab planen, Bilder versenden, RSS Feeds einrichten und Ziele definieren. Der Funktionsumfang ist riesig geworden und wird ständig weiter ergänzt. Zudem gibt es eine App für Android und Apple, mit der man die Funktionen steuern kann.

Umso mehr freue ich mich, dass ich im Juli für eine Woche den S3 testen darf. Dann werde ich euch die Systeme umfangreich vorstellen und die verschiedenen Anwendungsbereiche zeigen.

An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an Audi Deutschland für die Einladung zum Event.

Natürlich war ich auf dem Event nicht alleine zu Gast. Hier die Meinungen der anderen Blogger. Jeder hat einen anderen Schwerpunkt in seinem Blog, sodass eigentlcih alle Beiträge lesenswert sind.

Audi RS6 Avant

Audi S3

(c) Bilder: Grafiken: Audi AG, S3 AUTOPHORIE.de. Rest: eigene

Share:

3 comments

Leave a reply