IFA Innovations Media Briefing Teil 1 – Fernseher

Nun folgt der zweite Teil meines Berlin Aufenthaltes mit dem Besuch des IFA Innovations Media Briefing. Diese Veranstaltung war quasi eine Vorabpräsentation und ein Hands-on neuer Produkte, die im Rahmen der IFA vorgestellt werden.

Die Hersteller erhielten immer 20 Minuten Slots, in denen Produkte und Innovationen vorgestellt werden konnten. Jedoch hatte nicht jeder Hersteller der präsentiert hat auch einen Stand, sowie nicht jeder der einen Stand hatte auch präsentiert hat. Aus Gesprächen ergab sich, dass die Mieten wohl recht teuer sind, zu den ohnehin schon teuren Standmieten auf der IFA.

Aus zeitlichen Gründen und meinen Interessensschwerpunkten habe ich nicht alle Präsentationen und Stände besucht. Deshalb hier nur eine kleine Auswahl dessen, was vorgestellt wurde. Auch kann ich in der Tiefe und in der Funktionalität der Produkte nicht so viel sagen, dazu muss ich diese erst einmal in der Praxis ausgiebig testen.

Als Kurzfazit vorweg kann ich schon einmal soviel sagen, dass auf dem IFA Innovations Media Briefing mehr oder minder Messeneuheiten vorgestellt wurden, aber nun keine Neuheiten in dem Sinne, dass es jetzt noch keine Informationen auf den Herstellerseiten vorab gab. Falls es noch Premieren geben sollte, werden diese vermutlich erst auf der IFA direkt präsentiert. Man darf gespannt sein.

Allerdings kann ich das Media Briefing auch nicht als negativ werten. Denn es sind definitiv Innovationen, die dort vorgestellt wurden und die es auch erst seit kurzem zu kaufen gibt oder gerade erst in die Läden kommen. Es fehlte halt einfach nur der Wow Effekt wo man sagt, davon hab ich bisher noch nichts gehört. Aber komm ich nun ein wenig zu den Präsentationen.

Smart-TV
Das Leitthema der gfu insights & Trend „Die Zukunft des Fernsehens ist smart“, wurde von den TV Herstellern hier auch aufgegriffen und alle Hersteller Philips, Panasonic, LG und Samsung haben ihre Entwicklungen gezeigt. Mich persönlich reizt an Smart TV eher wenig. Das einzige, was ich ggf. noch nutzen würde wäre die Skype Kamera, aber ansonsten für mich eher ein uninteressantes Thema. Die Bedienung ist mühselig, auch wenn hier alles Mögliche getan wird, um diesen Kritikpunkt zu verbessern. Philips stellte eine QWERTZ-Tastatur in Fernbedienung Format vor, bei Samsung kann man das Handy als Touchpad für den Fernseher nutzen und bei Panasonic kann man eine handelsübliche Funkmaus –und tastatur nutzen. Aber irgendwie ist der Laptop auf dem Schoß doch wesentlich bequemer.

Einziger Wunsch meinerseits wäre nur, dass ich bspw. Inhalte vom Laptop oder iPad bei Bedarf direkt mal per WLAN auf den großen Bildschirm zaubern kann. Am besten sollte das mit allen Geräten gehen ohne das ich noch für jeden Hersteller eine separate App installieren muss. Höre ich hier AirPlay?

OLED
Richtig interessant wurde es erst beim Thema Bildqualität, weil das ist mein Hauptaugenmerk, wenn ich mir einen Fernseher kaufe. Der Rest interessiert mich eigentlich herzlich wenig. Ich war auch mit einer der ersten, der sich zu beginn der LCD-TV zeit sofort ein Gerät mit passendem HD-SAT-Receiver geholt hat.

Leider war ich bei der Sharp Präsentation nicht zugegen, aber sowohl Samsung als auch LG (55EM9600)haben einen OLED Fernseher vorgestellt, der zum Weihnachtsgeschäft erscheinen soll. Der Vorteil von OLED ist jener, dass die Dioden selbstleuchtend sind und keine Hintergrundbeleuchtung benötigen. Damit ist ihr Kontrastumfang unendlich und somit gibt es endlich richtiges Schwarz und eine Farbdarstellung wie es der Realität entspricht. Zudem ist es aus jedem Blickwinkel ohne Änderung einsehbar sowie die Reaktionszeit gen Null. Somit haben wir also keine Schlieren mehr bei schnellen Bewegungen.

Beide haben jeweils 55 Zoll Modelle angekündigt, wobei Samsung sich insgesamt etwas bedeckter hielt und LG etwas mehr auftrumpfte. Den schließlich gehört auch LG das Patent für OLED und Samsung’s Technologie ist eine Eigenentwicklung, welche auch nur RGB darstellen kann. LG hat ein WRGB Konzept, was noch um weiß erweitert ist und damit ein noch brillanteres Bild bieten soll., denn pro Pixel werden vier Farbpixel verwendet. Wie gesagt, Aussteller waren leider nicht da, sondern nur Powerpoint Folien und die sind bekanntlich geduldig.

Insgesamt zeigte LG am Meisten zu OLED. So soll der Fernseher nur 4mm dünn sein. Zudem reicht ein optisches Kabel, welches zu einer Box führt, an dem sich dann gängige Anschlüsse wie HDMI befinden. Aber auch die Stromversorgung soll über die Glasfaser gewährleistet sein. Ich bin gespannt. Aber irgendwie muss es ja gehen, denn selbst so ein normaler Eurostecker ist dicker als 4mm.

Ansonsten ist die Technologie sehr beeindruckend und ermöglicht in Zukunft viele Dinge. Das Material wird die Werbung revolutionieren, Litfaßsäulen und Plakatwände zieren. Denn es lässt sich sogar biegen und knicken und einzelne Flächen lassen sich individuell ansteuern. Ich bin sehr gespannt.

Einzig der Preis ist aktuell noch nicht wirklich massentauglich. So soll das TV Gerät von LG zur Markteinführung 8.500 Euro kosten.

Design
Eines der Säulen neuer TV Modelle ist das Design. Heute bekommt man keine Hardware mehr verkauft, ist sie auch noch so technisch perfekt und ausgereift, wenn es unästhetisch aussieht. Der Kunde von heute ist anspruchsvoller und auch der Lifestyle ist immer moderner geworden. Auch ich selbst kann dem nur zustimmen. Für mich ist das Design eines Produktes ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium, wenn ich mir etwas kaufe. Der erste Eindruck zählt einfach auch hier und wenn das Produkt hässlich ist kann schaue ich es mir auch gar nicht weiter an.

Allerdings ist Design immer schwer zu definieren und auch die Hersteller sind damit noch recht konservativ. So wurde das Design meist durch eine trendige Farbe wie hochglanz schwarz oder weiß definiert, oder ganz edel im gebürsteten Aluminium. Das jetzt aber mal jemand mit etwas wirklich extravagantem kommt war nicht der Fall. Die Philips DesignLine (42PDL7906) hatte neben hochglanz weiß noch einen „neuen“ Standfuß zu bieten, den jeder Mac Fan schon vom iMac kennt. Also an sich auch nichts revolutionäres. Sieht natürlich dennoch schick aus und gibt dem Fernseher ein Gefühl von Leichtigkeit. Auch bei den 3D Brillen hat Philips ein wenig die Nase vorn und arbeitet mit Oakley zusammen.

Samsung (ES8090) und LG (LM960V) präsentierten noch ein rahmenloses Design, was an sich schon aus der 8000er Serie der Samsung’s bekannt ist. Aber so ganz rahmenlos, mag ich irgendwie auch nicht. Lieber einen sylischen kleinen Rahmen als gar keinen. Irgendwie braucht mein Auge eine klare Begrenzung.

Big Size
Auch die Größe spielt natürlich immer eine wichtige Rolle. Mit einem 84 Zoll Gerät hatte LG (84LM960V) den Größten, gefolgt von Samsung (ES9090) mit 75 Zoll gefolgt von Sharp mit einem 80 Zoll Panel (Big Aquos 80″)(Danke an Martin für den Hinweis)  und auf Platz 3 Samsung mit einem 75 Zoll Panel (ES9090) . Wenn es darum geht, wer den aktuell im Handel erhältlichen größten Fernseher hat, liegt Sharp vorne, denn den 80 Zöller gibt es bereits zu kaufen. In deutschen Wohnzimmern wird aber eher die aktuell meistverkaufteste Größe von 42 Zoll Einzug halten. Die großen Geräte wurden mir gesagt werden größtenteils nach Russland verkauft.

Skurriles
Sehr Witzig fand ich die Brille für 2D, die LG präsentierte. Für kleine Kinder ist 3D mit der Polarisationsbrille aktuell noch nicht geeignet, da ihre Augen noch nicht soweit entwickelt sind. Damit die Erwachsenen und Kinder aber gemeinsam schauen können, gibt es für die Erwachsenen eine 3D Brille und für die Kinder eine 2D. Ob das die Welt wirklich gebraucht hat?

to be continued
Das war es soweit zum TV Bereich. Die Tage werden noch weitere Artikel zu den Themen Audio, Video/Foto und mobile Geräte Laptop/Smartphones/Tablets folgen.

© Bilder: LG, Philips, Samsung

Social Media

 

Kommentare (5)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. [...] allerdings diesmal schon gegen 7 Uhr in der Früh. Denn der Tag stand ganz im Zeichen des IFA Innovations Media Briefing, das bereits um 8:30 starten sollte. Auf vorab Event der IFA im September wurden hier schon einige [...]

  2. Martin sagt:

    …der zweitgrößte LCD TV ist der 80 Zoll von Sharp, und der ist im Vergleich zum 84 Zoll von LG auch im Fachhandel zu erwerben…

  3. Camillo Pfeil sagt:

    Danke für den Hinweis Martin. Wie bereits gesagt, die Sharp Präsentation hatte ich leider verpasst… :(

  4. [...] war ich für meinen andern Blog IMAEDIA.DE auf der gfu insights & Trends sowie auf dem IFA Innovations Media Briefing unterwegs. Allerdings wollte ich die Zeit auch nutzen, um Berlin ein wenig zu erkunden. Denn bisher [...]

Kommentieren